Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Ab Donnerstag, den 18.04.2024 ab 14:00 Uhr bis Freitag, den 19.04.2024 bis voraussichtlich 09:00 Uhr werden wichtige Wartungsarbeiten vorgenommen. In diesem Zeitraum kann es zu Ausfällen der Internetseite kommen.

Das macht chronischer Stress mit dem Körper

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Frau sitzt am Schreibtisch und massiert sich die Schläfen.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Die Psychoneuroimmunologie geht davon aus, dass viele Krankheitsbilder Symptome sind und chronischer Stress ihre Ursache. Welche Krankheiten können entstehen? Wir nennen sechs Beispiele.

Icon: Herz-Kreislauf-System

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Bei Stress schüttet der Körper vermehrt Adrenalin und Cortisol aus. Diese Hormone erhöhen auf Dauer den Blutdruck. Die Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt.

Icon: Person mit Rückenschmerzen

Rückenschmerzen

In Stresssituationen spannen wir unsere Muskeln an. Ist der Stress chronisch, kommt es zu dauerhaften Verspannungen – Haltungsschäden und Rückenschmerzen können die Folge sein.

Icon: übergewichtige Person

Übergewicht

Zucker wirkt auf unser Belohnungssystem und schaltet Sorgen kurzzeitig aus. Aber er lässt auch den Insulinspiegel steigen und stoppt so die Fettverbrennung. Greifen wir immer wieder zu Süßem, begünstigt das – neben anderen Faktoren wie mangelnder Bewegung – die Entstehung von Übergewicht.

Icon: deutende Hand

Diabetes

Wer Stress hat, lebt meist unvernünftig. Zu wenig Bewegung, ungesundes, unregelmäßiges Essen, zu viel Koffein und Nikotin und daraus resultierendes Übergewicht können die Entstehung von Diabetes begünstigen.

Icon: erkältete Person

Häufige Erkältungen

Mit einem erhöhten Cortisolspiegel können die Abwehrkräfte des Körpers sinken. So haben es Erkältungsviren leichter, in den Körper einzudringen und sich dort zu halten. Immer wiederkehrende und langwierige Erkältungen können die Folge sein.

Icon: Magengeschwüre

Verdauungsstörungen

Stress fährt den Verdauungsvorgang herunter – das ist im „Urprogramm“ des Menschen so angelegt. Der Grund: Unser Körper braucht Energie für die Flucht vor der Bedrohung. Es kann zu Übelkeit, Krämpfen, Verstopfung oder Durchfall kommen.

Frau lehnt mit geschlossenen Augen an einem Baum und genießt die Sonne

Achtsamkeit

Lernen Sie Rituale für ein stressfreies Leben

Letzte Änderung: 20.06.2017