Gicht – welche Lebensmittel sollte ich meiden?

Frage der WocheLesezeit: 2:30 min.
Verschiedene Nüsse.

Bildnachweis: © wdv / Oana Szekely

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Gicht – welche Lebensmittel sollte ich meiden?

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Wibke Fishman

Examinierte Fach­kranken­schwester für Psychia­trie
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Gicht (Hyperurikämie) entsteht durch erhöhten Harnsäuregehalt im Blut. Die Folge: Es kommt zu Ablagerungen von Harnsäurekristallen in Gelenken, Harnwegen und Nieren. Man unterscheidet die primäre Gicht (genetisch bedingte Stoffwechselstörung) und sekundäre Gicht (erhöhter Harnsäureanstieg aufgrund körperlicher Vorerkrankungen, wie zum Beispiel bestimmter Nierenerkrankungen).

Mit einer angepassten Ernährung können Patienten akute Gichtanfälle mildern und weiteren Anfällen vorbeugen. Besonders wichtig: Meiden Sie stark purinreiche Lebensmittel. Dazu gehören:

  • Fleisch- und Wurstwaren (v. a. Innereien),
  • bestimmte Fischarten (Lachs, Makrele, Sardelle, Sardine),
  • Krustentiere,
  • Hülsenfrüchte (z. B. Erbsen, Bohnen),
  • süße Obstsorten,
  • Fruchtsäfte und Limonaden, die Fruchtzucker enthalten.
Junge Frau hält einen Apfel in der Hand.

Fragen zur Ernährung?

AOK-Experten beraten Sie im Forum.

Tipp: Nehmen Sie nicht mehr als 100 Gramm stark purinhaltige Lebensmittel pro Tag zu sich.

Erlaubt sind hingegen folgende Lebensmittel:

  • Eier,
  • Milch und Milchprodukte,
  • Nüsse,
  • saure Obstsorten,
  • Gemüse (Blattsalate, Tomaten, Fenchel, Paprika, Zwiebeln, Weißkohl),
  • Reis,
  • Kartoffeln und
  • Teigwaren (wie Nudeln, Brot und Brötchen).

Wenn Sie unter Gicht leiden und übergewichtig sind, sollten Sie außerdem Ihr Körpergewicht reduzieren. Setzen Sie auf eine langsame Gewichtsabnahme, bei der Ihr Harnsäurespiegel nicht ansteigt. Schnelle Crashdiäten können nämlich zu erhöhten Harnsäurewerten führen.

Achten Sie außerdem darauf, ausreichend zu trinken (mindestens zwei Liter täglich) und meiden Sie dabei alkoholische und (frucht-)zuckerhaltige Getränke. Geeignete Getränke sind (Mineral-)Wasser und ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees. Auch Kaffee ist erlaubt.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 19.11.2018