Rauchstopp: So erholt sich der Körper

ArtikelLesezeit: 3:30 min.
Foto: junge Frau mit Wollpullover am Meer

Wer Nichtraucher werden möchte, sollte sich die positiven Effekte vor Augen halten. Denn Aufhören lohnt sich! Die Chronik verrät, wie sich der Körper eines durchschnittlich starken Rauchers regeneriert.

Nach 20 Minuten

Bereits zwanzig Minuten nachdem Sie Ihre letzte Zigarette geraucht haben, fällt der Blutdruck und der Puls hat ein normales Niveau. Das liegt daran, dass im zentralen Nervensystem weniger Stresshormone freigesetzt werden. Auch die Temperatur von Händen und Füßen normalisiert sich, weil sich die Blutgefäße weiten.

Nach 8 Stunden

Inzwischen ist der Gehalt an Kohlenmonoxid im Blut auf einen normalen Wert gefallen. Das bedeutet, dass die roten Blutkörperchen nun besser arbeiten und alle Organe besser mit Sauerstoff versorgen können.

Nach 24 Stunden

Glückwunsch! Ihr Risiko für einen Herzinfarkt hat sich bereits verringert. Außerdem können Sie jetzt besser schmecken und Gerüche wahrnehmen, weil die Rezeptoren im Mund- und Nasenraum sensibler sind.

Nach 7 Tagen

Prima, jetzt ist der körperliche Nikotinentzug geschafft!

Nach 2 Wochen

Insgesamt hat sich die Durchblutung verbessert. Ihr gesamter Körper wird besser mit Sauerstoff versorgt, dadurch erholt sich der Kreislauf. Und auch Ihre Haut sieht nun deutlich gesünder und rosiger Aus. Denn die Durchblutung belebt die Zellen.

Nach 4 Wochen

Der Raucherhusten lässt nach, Sie sind weniger kurzatmig, fühlen sich wacher und können sich besser konzentrieren. Die Flimmerhärchen in der Lunge sind eifrig dabei, Schleim und Partikel aus den Bronchien abzutransportieren Je nachdem, wie stark Sie zuvor geraucht haben, hat sich Ihre Lungenkapazität mittlerweile um bis zu 30 Prozent erhöht.

Nach 6 Wochen

Jetzt ist die Gefahr für einen Rückfall besonders hoch. Aber halten Sie durch! Führen Sie sich vor Augen, was sie schon geschafft haben und wie sich Ihr Körper auch weiterhin erholen wird. Mittlerweile ist ihr Immunsystem stärker geworden. Zigarettenqualm enthält nämlich 8.000 Substanzen, die Ihre körpereigene Abwehr belasten. Die fallen nun weg.

Nach 3 Monaten

Sowohl Männer als auch Frauen sind nun fruchtbarer. Rauchen reduziert nämlich die Zeugungsfähigkeit um 50 Prozent. Die männlichen Spermien sind jetzt beweglicher, bei Frauen lagern sich keine Schadstoffe mehr in der Gebärmutterschleimhaut ab. Dadurch sinkt das Risiko für Früh- und Fehlgeburten.

Nach 6 Monaten

Ihr HNO-Arzt könnte es Ihnen bestätigen: Die Schleimhäute im gesamten Hals-, Nasen- und Ohrenbereich haben sich erholt. Auch die Nasennebenhöhlen sind vollständig regeneriert.

Nach 9 Monaten

Mittlerweile können Sie frei atmen und die Gefahr, dass ihre Lungen an einer Infektion wie einer Bronchitis oder einer Lungenentzündung erkranken, hat sich erheblich reduziert.

Nach 1 Jahr

Sie können stolz auf sich sein: Das Risiko für einen Verschluss der Herzkranzgefäße ist jetzt nur noch halb so groß wie bei einem Raucher. Mittlerweile ist Ihr Blut nämlich flüssiger und nicht so verklumpt wie bei einem Raucher.

Nach 5 Jahren

Herzlichen Glückwunsch! Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen Schlaganfall erleiden, ist jetzt genauso hoch wie bei einem Menschen, der nie geraucht hat. Der Grund: Sie haben keinen erhöhten Blutdruck mehr und in Ihrem Blut gibt es weniger gefährliche Ablagerungen, die die Gefäße verstopfen können können.

Nach 10 Jahren

Inzwischen hat sich die Gefahr für Lungenkrebs auf die Hälfte reduziert. Auch das Risiko für eine Krebserkrankung in Mund, Hals, Speiseröhre, Blase, Niere oder Bauchspeicherdrüse hat sich verringert. Denn in Zigarettenqualm stecken rund 90 krebserregende Stoffe, die die Veränderung kaputter Zellen zu bösartigen Krebszellen begünstigen.

Nach 15 Jahren

Sie haben es geschafft. Ihr Körper hat sich so weit erholt, dass sämtliche Risiken auf das Niveau eines Nichtrauchers gesunken sind.

Werden Sie Nichtraucher

AOK-Experten beraten Sie im Forum.

Letzte Änderung: 17.01.2019