Kann ich trotz Muskelkater weitertrainieren?

Frage der WocheLesezeit: 0:30 min.
Mann beim Freihanteltraining im Fitnessstudio.

Bildnachweis: © istockphoto.com / Ridofranz

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Kann ich trotz Muskelkater weitertrainieren?

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Wibke Fishman

Examinierte Fach­kranken­schwester für Psychia­trie
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Wenn Sie nach dem Sport der Muskelkater, medizinisch Katarrh genannt, plagt, sollten Sie nicht weitertrainieren.

Warum? Muskelkater entsteht durch Mikroverletzungen des Muskelgewebes. Dabei kann sich das Gewebe entzünden und anschwellen. Der Schmerz tritt oft erst einige Stunden nach dem Sport auf. Machen Sie weiter Sport, kann sich das verletzte Muskelgewebe nicht erholen. Sie sollten Ihren Muskeln lieber eine Pause gönnen, bis sie sich regenerieren und die Schmerzen nachlassen. Möchten Sie unbedingt weitertrainieren, sparen Sie die schmerzenden Muskelpartien aus, damit sie sich regenerieren können.

Eine Frau kniet auf einer Yogamatte, streckt beide Hände weit nach vorne und dehnt so ihre Brustmuskulatur.

Starker Rücken

Finden Sie einen Kurs in Ihrer Nähe.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 21.01.2019