Körperpflege im Sommer

ArtikelLesezeit: 3:30 min.
Mann unter der Dusche.

Bildnachweis: © wdv / Frank Blümler

Endlich Sommer! Jetzt müssen Haut und Haare besonders gepflegt und vor UV-Strahlen geschützt werden. Und auch das viele Schwitzen und die Rasur können zu Hautreizungen führen.

Wolkenloser Himmel – und wie durch Zauberhand ist man gut gelaunt. Ein Grund dafür ist, dass die Sonne die Produktion von Vitamin D und der sogenannten Glückshormone in unserem Körper anregt. Doch jeder weiß auch: Wer seiner Haut zu viel Sonne zumutet, riskiert einen Sonnenbrand. Vorbeugen ist hier das A und O. Den besten Schutz bietet eine Mischung verschiedener Sonnenschutzmaßnahmen.

Fangen wir mit der Sonnencreme an: Eine gute Sonnenmilch muss unbedingt vor UVA- und UVB-Strahlen schützen. Darüber hinaus sollte sie über einen für Ihren Hauttyp geeigneten Lichtschutzfaktor (LSF) verfügen. Dieser besagt, um wie viel länger man sich mit dem entsprechenden Produkt der Sonnenstrahlung aussetzen kann. Ungeschützt darf man je nach Hauttyp zwischen zehn und 30 Minuten in die Sonne. LSF 10 ist eine gute Wahl für sonnengewöhnte und vorgebräunte Haut. Bei heller Haut empfiehlt sich ein LSF zwischen 30 und 50, für Kinder von 50.

    Arzt klopft gegen eine Impfspritze.

    Impfschutz auf Reisen

    Die AOK übernimmt alle von der STIKO empfohlenen Impfungen.

    Eine gute Sonnencreme ist allerdings nur ein Baustein des richtigen Sonnenschutzes. Diese Tipps sorgen zusätzlich für eine gesunde Bräune:

    • Bleiben Sie nicht zu lange in der Sonne.
    • Meiden Sie die Mittagshitze und gönnen Sie Ihrer Haut von 11 bis 15 Uhr eine Sonnenpause.
    • Tragen Sie eine Sonnenbrille von guter Qualität. Wichtig sind die sogenannte CE-Kennzeichnung und ein UV-Filter.
    • Ihre Haare schützen Sie am besten mit einem Tuch oder Sonnenhut vor dem Austrocknen. Für Kinder empfiehlt sich eine Kopfbedeckung mit Nackenschutz.
    • Auch Flüssigkeit von innen ist wichtig für die Haut. Trinken Sie deshalb täglich drei Liter Wasser.

    Richtige Pflege für beanspruchte Haut

    Eine weitere Dauerbelastung für Ihre Haut ist im Sommer das starke Transpirieren, das zu Hautreizungen führen kann. Wer sehr viel schwitzt, kann sich daher mehrmals am Tag unter die Dusche stellen. Duschen Sie sich aber immer nur ganz kurz ab und verwenden Sie – wenn überhaupt – ausschließlich pH-neutrale Seife. Nach jedem Duschen freut sich der ganze Körper über gründliches Eincremen mit einer Feuchtigkeit spendenden Körperlotion. Wer unschöne Flecken auf dem T-Shirt im Achselbereich vermeiden möchte, kann auch ein Antitranspirant verwenden.

    In Sachen Gesichtspflege kann man dagegen im Sommer einen Gang runterschalten – jetzt ist weniger mehr. Wichtig ist vor allem, dass Sie fettarme Feuchtigkeit benutzen. Transparente Gele bringen schon bei der Reinigung Erfrischung. Für einen wachen Blick sorgen Augenpflege-Produkte, die durch kühlende Formeln gegen Schwellungen helfen. Zarte Aromen wie Limette, Kiwi, Kokos oder Mango bringen die passende Urlaubsstimmung mit sich.

    Beine und Bikinizone sollen in den Sommermonaten schön glatt sein? Für eine schonende Rasur empfiehlt sich das Nassrasieren mit einem Gel ohne Duftstoffe. Manchmal entstehen Pickel an den Stellen, an denen man sich rasiert hat. Normalerweise verschwinden diese aber innerhalb weniger Tage von selbst, wenn Sie die Haut schonen.


    Letzte Änderung: 17.01.2019