Progressive Muskelentspannung hilft gegen Stress und Unruhe

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Junge Frau liegt mit geschlossenen Augen und angezogenen Beinen auf einer Yogamatte.

Bildnachweis: © istockphoto.com / jacoblund

Bei der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson, auch Progressive Muskelrelaxation (PMR) oder Progressive Relaxation genannt, spannen und entspannen Sie die Hauptmuskelgruppen Ihres Körpers. So bewirken Sie eine Tiefenmuskelentspannung und lernen, ganz bewusst Verspannungen zu bemerken und positiv zu beeinflussen.

Wenn der Alltagsstress Sie im Griff hat, können Sie sich mit der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson körperlich und seelisch wieder erholen. Die Progressive Muskelrelaxation funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Erst anspannen, dann lockerlassen. Das hat den Effekt, dass der Atem ruhiger wird, das Herz schlägt langsamer und der Blutdruck sinkt. Der Körper entspannt sich.

Der Entwickler Edmund Jacobson

Der US-amerikanische Arzt und Physiologe Edmund Jacobson entwickelte im Laufe seiner langen Karriere die Progressive Muskelentspannung. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erforschte er, wie sich Stress und Anspannung auf den Körper auswirken. Jacobson entwickelte daraufhin die Übungen zur Tiefenmuskelentspannung.

Frau mit orangenem Kopftuch macht Yoga auf einer Matte im Wohnzimmer, Hund liegt daneben auf dem Rücken.

AOK-Kurse vor Ort

Entspannung tut Ihrem Rücken gut.

Dabei spannen Sie in kurzen Einheiten einzelne Muskelgruppen nacheinander von Kopf bis Fuß für einige Sekunden an, danach lassen Sie locker und spüren dem gelösten Zustand nach. Je häufiger Sie die unterschiedlichen Muskelgruppen an- und entspannen, desto mehr gewöhnen Sie sich an den Ablauf. Sind Sie neugierig geworden? Dann erfahren Sie hier mehr über die Progressive Muskelentspannung und probieren Sie unsere Übungen aus.


Letzte Änderung: 22.12.2016