Yoga: Training für Geist und Körper

ArtikelLesezeit: 1:30 min.
Gruppe von Frauen und Männern sitzt auf Matten in einem Raum und meditiert mit geschlossenen Augen.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Yoga ist weder Sport im eigentlichen Sinne noch ist es eine Religion. Es ist vielmehr ein körperliches und geistiges Training, das ideal gegen Stress wirkt.

Yoga das sind bestimmte Körperhaltungen, die sogenannten Asanas, eine Atemtechnik (Pranayama), die Fähigkeit, sich zu konzentrieren (Dharana genannt) und schließlich ein Zustand der Meditation, der aus dieser Konzentration entsteht.

Yogagruppe im Lotussitz.

Kurse in Ihrer Nähe

Entspannen Sie mit der AOK.

Regelmäßig betrieben kann Yoga zu mehr Gesundheit, Energie und Lebensfreude führen – und es wirkt sehr gut gegen Stress. Denn Yoga kann die Ausschüttung von Stresshormonen bremsen und so zum Beispiel einen erhöhten Blutdruck senken. Es verbessert außerdem die Konzentrationsfähigkeit, entspannt den Übenden und stellt so im Idealfall das seelische Gleichgewicht wieder her.

Interessiert? Dann melden Sie sich bei einem der vielen Anfängerkurse an. Dort werden Sie langsam in die Yoga-Praxis eingeführt, Sie können Fragen stellen und bekommen Hilfestellung bei den Übungen. Da es Yoga seit mehreren tausend Jahren gibt, sind im Laufe der Zeit viele verschiedene Stilrichtungen entstanden.

Welche Yoga-Variante ist die richtige für mich?

Der Eine möchte seinen Körper trainieren, interessiert sich aber nicht für Spiritualität. Der Nächste sucht Entspannung und Meditation. Und der Dritte möchte hauptsächlich etwas für seinen Rücken tun. Egal, was Sie suchen – das Yoga-Repertoire ist groß. Finden Sie den Yoga-Stil, der zu Ihnen passt. Unsere Bildershow zeigt Ihnen die verschiedenen Varianten.


Letzte Änderung: 14.08.2014