Im Büro: Tipps für Ihren Rücken

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Frau sitzt am Schreibtisch und arbeitet.

Bildnachweis: © wdv / Günther Bauer

Der durchschnittliche Büromensch sitzt während seines Arbeitslebens rund 80.000 Stunden auf einem Stuhl. Dieses lange Sitzen lässt unsere Muskulatur erschlaffen und ist eine starke Belastung für den Rücken. Was dagegen hilft, ist Bewegung! Wenn auch Sie im Sitzen arbeiten, haben wir hier ein paar Tipps für Sie, wie Sie während der Arbeit Ihrer Wirbelsäule etwas Gutes tun können.

Früher Aussteigen!

Ein rückenfreundlicher Bürotag fängt bereits vor der eigentlichen Arbeit an: Verlassen Sie Ihre U-Bahn oder Straßenbahn doch einfach eine Station früher als gewohnt! Ihre Wirbelsäule wird Ihnen dieses Plus an täglicher Bewegung danken.

Treppe statt Aufzug

Verzichten Sie auf den Fahrstuhl! Treppensteigen trainiert die Muskulatur und fördert die Durchblutung. Dies entlastet langfristig Ihre Bandscheiben und sorgt für eine bessere körperliche Fitness.

Ärzte besprechen sich bei der Visite.

Zweitmeinungsservice

Mehr Sicherheit für Sie.

Sitzposition wechseln

Die nächste Sitzposition ist immer die beste! Nicht der viel gepriesene gerade Rücken hält Ihre Bandscheiben fit, sondern das häufige Variieren Ihrer Sitzhaltung. Ob vornüber gebeugt, aufrecht sitzend oder nach hinten gelehnt – den Sitzvariationen sind da keine Grenzen gesetzt.

Bewegungspausen schaffen

Anstelle von E-Mails oder Telefonaten können Sie bestimmt viele Nachrichten auch zu Fuß überbringen. Suchen Sie Ihre Kollegen in ihren Büros auf! Denn jedes Mal, wenn Sie gehen, entlasten Sie Ihre Wirbelsäule. Dies gilt übrigens auch für die Mittagspause: Ein Spaziergang an der frischen Luft tut dem Rücken gut und macht den Kopf frei!


Letzte Änderung: 19.01.2014