Im Auto: So schonen Sie Ihr Kreuz

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Frau am Steuer eines Autos.

Bildnachweis: © https://stock.adobe.com/de/213617567 / Wellnhofer Designs

Mangelnde Bewegung und die immer gleiche Sitzposition – lange Autofahrten sind oft eine Qual für den Rücken. Das muss aber nicht sein, denn mit geringem Aufwand fahren Sie rückenfreundlich und kommen zudem entspannter an! Unsere Tipps:

Autositz

Ein rückenfreundlicher Autositz besteht aus festem Schaumstoff sowie einem fest und sicher konstruierten Unterbau. Die Rückenlehne besitzt eine stabile und wirbelsäulengerechte Struktur, die den Körper mit einer ergonomisch geformten Polsterung optimal stützt. Sie muss ebenso wie die Sitzfläche individuell einstellbar sein. Seitenführungen an Rückenlehne und Sitzfläche sorgen für einen festen Sitz sowie einen aufrechten, entspannten Rücken. Achten Sie also bereits bei der Probefahrt auf die Qualität der Autositze!

Lordosenstütze

Die Lordose bezeichnet die natürliche nach vorne gerichtete Krümmung der menschlichen Wirbelsäule. Eine sogenannte Lordosenstütze stabilisiert den Rücken und sorgt somit für eine gewisse Entspannung der Muskulatur. Zahlreiche Autohersteller bieten auf Wunsch in die Vordersitze integrierte einstellbare Lordosenstützen an.

Gruppe in einem Fitnessstudio macht Übungen mit Theraband.

AOK-Kurse vor Ort

Tun Sie mehr für Ihre Gesundheit!

Ladekante

Achten Sie auf niedrige Ladekanten, damit Sie Einkäufe und Gepäck rückenschonend in Ihrem Kofferraum verstauen können.

Aktive Pausen

Steigen Sie so oft es geht aus Ihrem Auto aus. Recken, strecken und dehnen Sie sich ausgiebig und laufen Sie auf der Stelle! Aktive Pausen helfen der Konzentration und machen Ihren Rücken wieder fit.


Letzte Änderung: 19.01.2014