In der Freizeit: Den Rücken entlasten

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Frau liegt auf dem Rücken auf einer Gymnastikmatte im Wohnzimmer und hat ein Bein angewinkelt.

Bildnachweis: © wdv / Bernhard Rüttger

Die Grundregel für einen rückenfreundlichen Alltag lautet: Bewegung. So oft es geht sollten Sie deshalb Bewegungseinheiten in Ihren Tagesablauf einplanen. Rückenfreundliche Sportarten stärken Ihr Kreuz zusätzlich.

Tipps für einen rückenfreundlichen Alltag haben wir hier für Sie zusammengefasst:

  • Heben und tragen Sie nie mit gebeugtem, sondern mit geradem Rücken: Gehen Sie beim Herunter- und Vorbeugen in die Knie und versuchen Sie dabei, den Rücken möglichst nicht zu beugen. Vermeiden Sie einseitige Belastungen und versuchen Sie, das zu tragende Gewicht dicht am Körper zu halten.
  • Versuchen Sie, nicht länger als 30 Minuten in derselben Position zu verharren. Abwechslung in der Bewegung tut gut und sie trägt zur Entspannung der Muskeln bei.
  • Wenn Sie viel sitzen, sollten Sie Ihren Rücken durch regelmäßiges Zurücklehnen entspannen.
  • Benutzen Sie einen Stuhl mit gerader oder leicht nach vorn geneigter Sitzfläche. Die Rückenlehne sollte leicht nach hinten geneigt sein.
  • Die Anschaffung einer speziellen Matratze ist meist nicht notwendig. Eine gute „normale“ Matratze reicht aus, wenn sie sich Ihrer Wirbelsäule anpasst ohne zu stark nachzugeben.
  • Versuchen Sie, eventuell vorhandenes Übergewicht loszuwerden. Jedes Pfund zu viel belastet Ihren Rücken.
  • Achten Sie auf Entspannungspausen. Eine Entspannungsmethode wie zum Beispiel Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training kann Ihnen dabei helfen.
Gruppe in einem Fitnessstudio macht Übungen mit Theraband.

AOK-Kurse vor Ort

Tun Sie mehr für Ihre Gesundheit!


Letzte Änderung: 19.01.2014