Rheumatoide Arthritis – das sind die Symptome

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Ärztin gibt einer Patientin die Hand.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Hermann

Noch bevor sich die rheumatoide Arthritis als schmerzhafte Gelenkentzündung zeigt, klagen viele Betroffene über Appetitlosigkeit, und Müdigkeit. Kommen Schmerzen und Schwellungen der Gelenke hinzu, liegt der Verdacht auf rheumatoide Arthritis nahe. vigo Online stellt die typischen Symptome der entzündlichen rheumatischen Gelenkerkrankung vor.

Die rheumatoide Arthritis stellt die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke dar. Die Entzündung wird hier durch einen Prozess ausgelöst, bei dem sich das Immunsystem gegen die eigene Gelenkinnenhaut wendet. Das führt zu Schmerzen, Schwellungen und zunehmender Steifigkeit der betroffenen Gelenke.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Symptomatik der rheumatoiden Arthritis

In den meisten Fällen entwickelt sich die rheumatoide Arthritis über einen langen Zeitraum. Sie beginnt mit einer Minderung der allgemeinen Leistungsfähigkeit und Appetitmangel. Dann treten nach und nach schmerzhafte Entzündungen auf. Nur selten kommt es zu einem Ausbruch, bei dem es innerhalb von Tagen zu Gelenkschwellungen und Schmerzen kommt. Bei den meisten Patienten beginnt dann die Krankheit an den Grund- und Mittelgelenken der Finger oder an den Zehengelenken. Charakteristisch ist dabei, dass sich die Entzündungen auf beiden Körperhälften gleichzeitig entwickeln, Mediziner sprechen hier von einer symmetrischen Ausdehnung. Der Entzündungsherd kann sich aber auch auf Knie, Schulter, Kiefer oder Wirbelgelenke ausbreiten.

Bereits im frühen Stadium macht sich bei der rheumatoide Arthritis die Morgensteifigkeit der betroffenen Körperstellen bemerkbar. Es kann mitunter bis zu einer Stunde dauern, bis sich die Gelenke wieder gelöst haben. Bei einigen Patienten bilden sich im fortgeschrittenen Krankheitsstadien sogenannte Rheumaknoten. Meist befinden sie sich direkt unter der Haut und bestehen aus festem Bindegewebe, das abgestorbene Zellen und entzündete Gefäße enthält. In der Regel liegen sie an Stellen, die durch Druck belastet werden, wie etwa dem Ellbogen oder der Ferse.

Die chronische Polyarthritis beschränkt sich aber nicht nur auf Gelenke. So kommt es auch vor, dass die Entzündungen auf die Sehnen und Sehnenscheiden übergehen. Bei Patienten mit schwerer rheumatoide Arthritis können darüber hinaus Organe wie etwa das Herz, die Lunge oder auch die Haut betroffen sein.

Letzte Änderung: 14.02.2016