Wie wirken Deos?

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Eine Frau benutzt einen Deoroller.

Bildnachweis: © stock.adobe.com / artursfoto

Peinlicher Schweißgeruch und nasse Achselhöhlen müssen nicht sein. Deos helfen – und zwar auf unterschiedlichste Weise.

Endlich Sonne! Das Quecksilber schießt in die Höhe und der Schweiß läuft. Den unangenehmen Nebenwirkungen kann man mit verschiedenen Methoden zu Leibe rücken. vigo Online fasst sie hier für Sie zusammen.

Bakterienhemmende Mittel

Sie stoppen die Ausbreitung von Bakterien. Diese verursachen nämlich das unangenehme Müffeln, wenn sie sich über den Schweiß hermachen und ihn zersetzen. Frisch gebildeter Schweiß ist eigentlich völlig geruchsfrei. Nasse Achselhöhlen können diese Deos aber nicht verhindern.

Antitranspirante

Sie verhindern, dass Schweiß überhaupt gebildet wird, indem enthaltene Aluminiumverbindungen die Poren der Haut verengen. Der Körper produziert etwa 20 bis 60 Prozent weniger Schweiß, wodurch den Bakterien weniger Nährstoffe zur Verfügung stehen. Der positive Effekt: Der Schweißgeruch, den die Bakterien beim „Verdauen“ produzieren, wird reduziert. Möglicher Nachteil: Die Auswirkungen einer übermäßigen Aluminium-Aufnahme (mehr als ein Milligramm Aluminium je Kilogramm Körpergewicht pro Woche) sind noch nicht ausreichend erforscht. So wurde die Verwendung aluminiumhaltiger Antitranspirantien bereits mit der Entstehung von Brustkrebs in Verbindung gebracht. Eindeutig bestätigt werden konnte diese These jedoch nicht.
Verbraucher sollten bedenken, dass sie Aluminium zusätzlich über weitere kosmetische Mittel, Lebensmittel oder aluminiumhaltige Gegenstände mit Lebensmittelkontakt aufnehmen.

Leistungen von A bis Z

Leistungen und Services der AOK auf einen Blick.

Geruchsüberdecker

In den meisten Deos sind Parfümöle und Duftstoffe enthalten, die den Körpergeruch überdecken sollen. Die Auswahl an verschiedenen Duftnoten ist riesig. Doch auch hier wird es trotz Deo nass unter den Armen.

Absorber

Geruchsabsorber sind chemische Verbindungen, die geruchsbildende Substanzen umhüllen. Die Geruchsstoffe sind so zwar noch vorhanden, werden aber von der Nase nicht mehr wahrgenommen. Geruchsabsorber verringern außerdem die Geschwindigkeit, mit der sich die Geruchsstoffe ausbreiten können, allerdings nicht die Schweißbildung.

Flies

Achsel-Pads, die man entweder direkt unter den Arm oder in die Kleidung klebt, sollen den Schweiß aufsaugen. Sie bestehen aus dünnem Polyester-Flies. Auf diese Weise hat man weder mit nassen Schwitzflecken zu kämpfen, noch mit Deo-Rückständen in der Kleidung.

Talkum

Die meisten Deo-Puder bestehen aus Talkum. Deo- oder Körperpuder absorbieren Feuchtigkeit sowie Schweiß. So verhindern sie nicht nur Körpergeruch sondern auch nasse Flecken. Sie sind gut gegen Schweißfüße geeignet.

Die besten Anti-Schweiß-Tipps

Letzte Änderung: 21.05.2014