Können Kopfschmerztabletten Kopfschmerzen auslösen?

Frage der WocheLesezeit: 2:00 min.
Weiße Tabletten in einer Blisterverpackung.

Bildnachweis: © wdv / Bernhard Rüttger

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Stimmt es, dass Medikamente gegen Kopfschmerzen auch Kopfschmerzen auslösen können?

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Wibke Fishman

Examinierte Fach­kranken­schwester für Psychia­trie
ServiceCenter AOK-Clarimedis

In der Tat: Die häufige Einnahme von Kopfschmerzmedikamenten, womöglich in zu hohen Dosierungen, kann Kopfschmerzen auslösen.

Laut aktueller Leitlinie des britischen National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) leiden etwa zwei Prozent der Erwachsenen unter Kopfschmerzen, die durch nicht fachgerechte Einnahme von Kopfschmerzmedikamenten ausgelöst werden. Dazu gehören häufig angewandte Kombinationspräparate, aber auch Opiate, Triptane oder Ergotamine. Wenn die gewünschte Wirkung nicht mehr eintritt, greifen Kopfschmerzpatienten nicht selten zu höheren Dosierungen, ohne diese zuvor mit ihrem behandelnden Arzt abgesprochen zu haben.

Verschiedene Tabletten in einer Reihe.

Medikamente

Die AOK informiert Sie umfassend.

Die Internationalen Kopfschmerzgesellschaft hat zur Feststellung medikamentenindizierter Kopfschmerzen Diagnosekriterien festgelegt: Besteht in einem Zeitraum von drei Monaten der Kopfschmerz an zehn oder mehr Tagen monatlich, sind die Beschwerden vermutlich auf eine nicht fachgerechte Einnahme von Schmerzmitteln zurückzuführen. Dieser medikamentenbedingte Kopfschmerz gehört neben Spannungskopfschmerz, Clusterkopfschmerz und Migräne zu den vier häufigsten Kopfschmerzformen. Auch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie befasst sich schon seit einigen Jahren mit Kopfschmerz bei Medikamentenübergebrauch. Sie verfasste eine Leitlinie, in der sie Behandlungsempfehlungen für diese Schmerzform festgelegt hat.

Wenn Sie unter immer wiederkehrenden Kopfschmerzen leiden, sollten Sie sich unbedingt in ärztliche Behandlung begeben und davon absehen, in Eigenregie Medikamente gegen Kopfschmerzen aufzudosieren.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 27.09.2012