Wann wird Angst zur Krankheit?

InterviewLesezeit: 4:00 min.
Eine Frau lehnt an einer Wand und schaut melancholisch.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Georg Hermann

Wibke Fishman arbeitet in Köln als Fachkrankenschwester für Psychiatrie und ist als Beraterin im Clarimedis-Team beschäftigt. vigo online führte mit ihr ein Experteninterview zum Thema Angst.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Wibke Fishman

Examinierte Fach­kranken­schwester für Psychia­trie
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Welche Funktion hat Angst für den Menschen?

Redaktion

Angst ist ein Grundgefühl und hat eine wichtige Schutzfunktion. Sie schärft unsere Sinne, macht uns aufmerksam und schützt uns vor Gefahren.

Wibke Fishman

Expertenbild

Wann spricht man von einer Angststörung?

Redaktion

Man spricht von einer Angststörung, wenn das Angstgefühl so stark wird, dass es als Warnsignal versagt und nicht mehr bewältigt werden kann und wenn auch in unbedrohlichen Situationen Angst wahrgenommen wird, die sich mitunter zu einer Panik steigern kann.

Wibke Fishman

Expertenbild

Welche körperlichen Symptome können Angststörungen hervorrufen?

Redaktion

Typische körperliche Beschwerden sind Herzrasen, Beschwerden im Brust- und Bauchraum, Hyperventilieren, starkes Schwitzen, Zittern sowie das Gefühl der Hilflosigkeit oder die Panik umzukippen und die Situation nicht zu überleben.

Wibke Fishman

Expertenbild

Welche Gefahren bringen Angststörungen im Alltag mit sich?

Redaktion

Das Wesen der Angst liegt in der Vermeidung. Dies kann zum sozialen Rückzug führen und die Lebensqualität enorm bedrohen. Denn Angststörungen können den Alltag so stark behindern, dass man zum Beispiel überfordert ist, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, einzukaufen oder arbeiten zu gehen. Die Angst kann sich auch auf Situationen ausweiten, in denen vorher keine Angst erlebt wurde.

Wibke Fishman

Expertenbild

Gibt es Tipps für Betroffene, die glauben, an einer Angsterkrankung zu leiden?

Redaktion

Es ist wichtig, vermeintliche Angstsymptome ernst zu nehmen und diese ärztlich untersuchen zu lassen. Nicht immer bedeuten plötzlich auftretendes Herzrasen oder Atemnot, dass eine Angststörung vorliegt. Dies können auch Anzeichen für körperliche Erkrankungen sein.

Wibke Fishman

Expertenbild
Junge Frau mit Wollpullover am Meer.

Stress im Griff

Lernen Sie, Ihren Stress zu verringern.

Die häufigsten Angsterkrankungen

Letzte Änderung: 19.08.2013