Woher kommt die Angst vorm Zahnarzt?

InterviewLesezeit: 3:00 min.
Zahnarzt schaut einer Patientin mit einm Spiegel in den Mund.

Bildnachweis: © wdv / Michael Völler

Traurig, aber wahr: Manche warten bis der Zahnschmerz kaum noch auszuhalten ist und gehen erst dann zum Zahnarzt. Kaum eine andere Fachrichtung hat so viel mit Angstpatienten zu tun. Bei einigen ist die Furcht vor dem Dentalmediziner so stark ausgeprägt, dass man von einer Oralphobie redet. Wir haben Dr. Julia Petmecky, Psychologin und Expertin bei Clarimedis, zu diesem Thema befragt.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Dr. Julia Petmecky

Psychologin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Woher kommt die Angst vorm Zahnarzt?

Redaktion

Viele Menschen erleben die Situation beim Zahnarzt – liegend, mit geöffnetem Mund – als Kontrollverlust. Das allein ist schon angstauslösend.
Hinzu kommen Erinnerungen an unangenehme Zahnarztbesuche. Natürlich versucht man, solche Situationen zu vermeiden. Je mehr Abneigung diese Erlebnisse ausgelöst haben, desto größer ist meist die Angst.
Und wenn man bedenkt, dass Gebiss und Mundhöhle nicht nur Kauwerkzeug sind, sondern hochsensible Wahrnehmungs- und Sinnesorgane, wird schnell bewusst, wie empfindlich dieser Bereich ist. Denn hier ist das Schmerzempfinden sehr stark.

Dr. Julia Petmecky

Expertenbild

Wie äußert sich in der Regel die Zahnarzt-Angst?

Redaktion

Man muss hier unterscheiden zwischen der „einfachen“ Angst und der wirklichen Oralphobie. Die normale Angst vorm Zahnarzt äußert sich zum Beispiel in einem unangenehmen Gefühl in der Bauchgegend, die Hände sind kalt und schwitzen vielleicht.
Bedenklich wird es, wenn regelrechte Panikattacken mit Brustschmerzen, Erbrechen, Herzrasen, extremem Zittern usw. hinzukommen. Dann kann man von einer Oralphobie sprechen.

Dr. Julia Petmecky

Expertenbild
Frau stützt den Kopf in die Hände und lacht.

AOK-Zahnklinik

Die Gesundheit Ihrer Zähne in besten Händen.

Letzte Änderung: 25.08.2016