HAAR – vier Buchstaben, vier Tipps

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Foto: Mann unter der Dusche

Mit der richtigen Pflege ist es getan? So einfach ist es leider nicht. Auch Ernährung und Stress entscheiden darüber, ob Ihre Haare gesund sind. Unsere vier Tipps erklären es.

H – wie Hingucker

Was sie oder er auf dem Haupt hat, bleibt in Erinnerung. Gesundes Haar sieht schön aus und fühlt sich gut an. Doch auch bei der Haarpflege lautet die wichtigste Regel: „Schönheit kommt von innen“ und dies bewirkt in erster Linie..

A - wie ausgewogene Ernährung

Mangelernährung lässt sich häufig an den Haaren ablesen: Wer Diät macht, dessen Haar fehlt oft der Glanz, sie sind dünn und spröde.

Haarwurzeln benötigen viel Energie, da sie sich besonders häufig teilen. Folgende Nährstoffe sind wichtig für gesundes Haar:

  • Eisen (enthalten vor allem in Fleisch, aber auch in Nüssen und Hülsenfrüchten wie zum Beispiel Linsen)
  • Vitamin B (enthalten in Fisch, grünem Blattgemüse, Nüssen, Bierhefe und Eiern)
  • Eiweiß (pflanzliches Eiweiß ist enthalten in Hülsenfrüchten, Soja, Pilzen, Nüssen, Getreide, Kartoffeln und Reis; tierisches Eiweiß in Fleisch, Milch, Milchprodukten, Fisch und Eiern)
  • Vitamin H bzw. Biotin (enthalten vor allem in Hefe, Leber, Eigelb und Nüsse) Einhergehend mit einer gesunden Ernährung gilt für gesundes Haar aber auch...
Foto: junge Frau mit Wollpullover am Meer

Stress im Griff

Lernen Sie, Ihren Stress zu verringern.

A – wie Ausgeglichenheit

Stress ist eine der Hauptursachen für diffusen Haarausfall. Eine entspannte und ausgeglichene Lebensweise spiegelt sich also in vollem, schönem Haar wider.

R – wie richtige Pflege

Neben einer ausgewogenen Lebensweise spielen Umwelteinflüsse eine große Rolle das Aussehen Ihrer Haare, ob es splissig, fettig oder trocken ist. Teure Shampoos, Spülungen und Kuren zu kaufen ist nicht immer notwendig. Häufig helfen schon einfache Hausmittel weiter, um das Haar wieder zum Glänzen zu bringen.


Letzte Änderung: 18.11.2014