Gerätetraining zu Hause – eine Alternative?

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Junge Frau in rotem Sporttop dehnt ein Theraband über dem Kopf.

Bildnachweis: © wdv / Oana Szekely

Hohe Preise, eine zu weite Entfernung oder geschlossen wegen Corona – es gibt einige Gründe, die gegen einen Besuch im Fitnessstudio sprechen. Gerätetraining zu Hause kann eine Alternative sein.

„Training zu Hause ist eine gute Alternative“, sagt Dr. Heinz Kleinöder. Der Sportwissenschaftler ist Lehrender am Institut für Trainingswissenschaft und Sportinformatik der Deutschen Sporthochschule Köln. Er weiß: „Der Muskel ist nicht wählerisch. Er will bewegt werden – ob zu Hause oder im Studio ist ihm völlig egal.“

Dabei können Sie entweder mit dem eigenen Körpergewicht oder mit Hilfsmitteln trainieren – und das muss nicht gleich die große Kraftstation oder der teure Crosstrainer sein. Alternativen sind sogenannte Kleingeräte, wie das Thera-Band , der Flexi-Bar , die Kurzhanteln oder der Ministepper.

 

Eine Frau sitzt mit einer Trinkflasche in der Hand auf einer Treppe.

App VIDEA bewegt

Mit Coaching und Videos zu mehr Fitness

Trainingstipps

  • Langsam angehen lassen: Vor allem zu Beginn des Trainings sollten Sie sowohl bei der Belastung als auch bei der Wiederholungszahl nicht übertreiben.
  • Ganzkörpertraining: Die Übungen sollten möglichst alle Muskelgruppen beanspruchen. Wie Sie das erreichen, lesen Sie in unserem Beitrag „Trainingsgeräte zu Hause“ .
  • Trainingskonzept: Gestalten Sie Ihr Muskeltraining so, dass immer Agonist und Antagonist beansprucht werden. Das heißt zum Beispiel: Nach der Oberschenkelvorderseite trainieren Sie die -rückseite, auf Bauch- folgen Rückenübungen.
  • Technik erlernen: In einem Einsteigerkurs lernen Sie die richtige Technik mit den Trainingsgeräten. Da Kurse, etwa in Fitnessstudios, aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen momentan nicht stattfinden, können Sie auch DVDs oder Bücher nutzen. Diese ersetzen zwar nicht die Korrekturen eines professionellen Trainers, helfen aber bei der Vorstellung der unterschiedlichen Bewegungsabläufe und so auch bei ihrer richtigen Ausführung.
  • Ausführung kontrollieren: Ein Blick in den Spiegel hilft Ihnen dabei, die Übungen korrekt auszuführen – vor allem in den ersten Wochen. Das ist wichtig, damit Sie effektiv trainieren und Verletzungen oder gesundheitliche Spätfolgen vermeiden.
  • Regelmäßigkeit: Zwei Trainingseinheiten pro Woche sollten Sie mindestens einlegen, um einen Trainingseffekt zu erzielen. Optimal sind drei.

Motivationstipps für das Training zu Hause


Letzte Änderung: 24.04.2020

Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!