Training mit dem Ministepper

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Füße auf einem Ministepper.

Bildnachweis: © stock.adobe.com / ub-foto

Was ist der Ministepper?

Beim Ministepper handelt es sich um eine etwa zehn Kilogramm schwere Konstruktion mit zwei großen, rutschfesten Trittflächen. Eine Stange, um sich festzuhalten gibt es nicht. Einige Ministepper sind mit einem Trainingscomputer ausgestattet, der die Zeit und die absolvierten Steps anzeigt.

Geeignet für …

Mit dem Ministepper lässt sich vor allem die Bein- und Gesäßmuskulatur trainieren. Wählt man einen leichteren Widerstand über einen längeren Zeitraum, können zudem Kraftausdauer und Kondition verbessert werden. Manche Stepper lassen sich mit Expander-Bändern kombinieren, sodass in gewissem Maße auch ein Krafttraining für den Oberkörper möglich ist.

Eine Frau sitzt mit einer Trinkflasche in der Hand auf einer Treppe.

App VIDEA bewegt

Mit Coaching und Videos zu mehr Fitness

So geht es

Das Training auf einem Ministepper ist sehr einfach: Die Füße auf die Trittflächen stellen und die Beine abwechselnd nach oben und unten bewegen – ähnlich wie beim Treppensteigen. Zumindest ein Teil der Fußsohlen hat dabei immer Kontakt zu den Trittflächen. Um verschiedene Trainingsziele zu erreichen, kann die Trittfrequenz variiert werden.

Das kostet es

Ministepper gibt es ab etwa 40 Euro. Je nach Hersteller und Ausstattung unterscheiden sich die Preise jedoch stark.

Vorteile

Der Bewegungsablauf und die korrekte Ausführung sind sehr einfach, sodass sich das Training auf dem Ministepper für alle Altersgruppen und jeden Fitnesszustand eignet. Er bietet zudem ein gutes Training für die Bein- und Gesäßmuskulatur.

Nachteile

Das Training auf dem Ministepper ist aufgrund der monotonen Bewegungsausführung sehr einseitig und kann daher auch schnell langweilig werden. Außerdem wird der Oberkörper kaum trainiert.

Motivationstipps für das Training zu Hause


Letzte Änderung: 11.11.2014