Checkliste: Das gehört in die Hausapotheke

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Eine Frau sucht in einer Hausapotheke nach einem Medikament.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Wenn Sie einen abschließbaren Medikamentenschrank gekauft haben, ist der erste Schritt getan. Wir helfen Ihnen nun beim zweiten Schritt: dem Befüllen der Hausapotheke. Denn neben den vom Arzt verordneten Medikamenten gibt es einiges, was Sie für den Notfall im Haushalt haben sollten.

Schmerz- und Fiebermittel

Mittel gegen Husten, Schnupfen und Halsschmerzen

Mittel gegen Kreislauf- und Verdauungsbeschwerden, Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen, Verstopfung sowie Durchfall

Mittel gegen Insektenstiche, Sonnenbrand, Juckreiz (Antihistaminikum)

Wunddesinfektionsmittel

Wund- und Heilsalbe

Salbe oder Gel gegen Sportverletzungen wie Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen

Gazebinden (4 und 6 Zentimeter)

Elastische- und Mullbinden (4, 6 und 8 Zentimeter)

Wundschnellverband (6 und 8 Zentimeter)

Brandwundenverbandpäckchen

Wasserdichter Fixierverband

Verbandpäckchen, -klammern, -watte und -schere

Sterile- und Telfa-Kompressen

Heftpflasterrolle, Pflasterstrips, Heft- und Sprühpflaster

Dreieckstücher

Sicherheitsnadeln

Splitterpinzette

Lederfingerling

Einmalhandschuhe

Erste-Hilfe-Anleitung

Notfalladressen und -nummern

Wärmflasche

Fieberthermometer

Kühlkompressen

Zeckenzange

Frau mit Headset am Computer.

Fragen zu Medikamenten?

AOK-Clarimedis hilft Ihnen weiter.

Letzte Änderung: 11.01.2017