Tipps für die Hautpflege bei Neurodermitis

ArtikelLesezeit: 2:30 min.
Eine Frau cremt sich den Oberarm ein.

Bildnachweis: © wdv / Markus Hintzen

Eine gute Pflege stärkt die Funktionen der Haut und ist die Grundlage jeder Neurodermitis-Behandlung. Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.Die Haut von Neurodermitikern ist trockener als bei gesunden Menschen und benötigt sowohl Feuchtigkeit als auch Fett. Je nach Jahreszeit und Zustand der Haut wählt man fett- oder wasserreiche Cremes, Salben, Gele ohne Alkohol oder Lotionen.

    Frau mit Headset am Computer.

    AOK-Clarimedis

    Medizinische Hilfe am Telefon.

    Dabei gelten folgende Grundregeln:

    • Achten Sie darauf, was Ihrer Haut gut tut. Cremen Sie sich mindestens einmal am Tag ein, bei Bedarf auch mehrmals täglich. Verwenden Sie dabei nur Mittel, die Sie gut vertragen.
    • Ausgedehnte und heiße Wannen- oder Duschbäder trocknen die Haut zusätzlich aus und sollten vermieden werden. Besser ist eine kurze und lauwarme Dusche.
    • Für trockene, schuppige Hautstellen empfehlen sich fettreiche Salben und Cremes. Besonders im Winter schützen sie die Haut.
    • Im Sommer werden dagegen meist wasserreiche Lotionen und Gele als angenehmer empfunden, da sie die Haut nicht abdichten.
    • Für nässende Hautpartien empfehlen sich leichte Lotionen oder Hydrogele.
    • Harnstoffhaltige Cremes haben sich ebenfalls in der Neurodermitisbehandlung bewährt. Der Stoff wirkt entzündungshemmend und verbessert die Fähigkeit der Haut, Wasser zu speichern. Für Kleinkinder sind harnstoffhaltige Cremes jedoch nicht geeignet - nach dem Auftragen klagen sie häufig über ein brennendes Gefühl auf der Haut.
    • Entzündete Haut benötigt spezielle Pflege. Zahlreiche Wirkstoffe können die Entzündungen lindern, so zum Beispiel Zinkoxid und Gerbstoffe.
    • Auch die Kleidung hat Einfluss auf den Zustand der Haut. Wählen Sie Textilien aus weichen, atmungsaktiven Stoffen wie Baumwolle, Seide, Leinen oder Mikrofaser. Raue Kleidungsstücke aus Wolle oder kaum luftdurchlässige Kleidungsstücke aus herkömmlichem Polyester scheuern hingegen und können die Ausschläge verstärken.

    Zehn Fakten über Neurodermitis

    Letzte Änderung: 03.11.2015