Check-up: Die Gesundheitsuntersuchung

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Arzt gibt eibnem Patienten die Hand.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Georg Hermann

Wissen Sie, wie hoch Ihr Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung ist? Das verrät Ihnen ein Gesundheits-Check. Und Sie erfahren zudem, wie Sie Ihr Risiko für diese und andere Erkrankungen verringern können.

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Dr. Thomas Wollersheim

Facharzt für Innere Medizin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Die AOK übernimmt ab dem 18. Lebensjahr bis zum Ende des 34. Lebensjahres einmalig die Kosten für einen Check-up. Ab dem 35. Lebensjahr alle drei Jahre. Bei Männern ab 65 Jahrenwerden die Kosten für ein einmaliges Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysma übernommen. Durch die Kontrollen bei dem regelmäßigen Gesundheitscheck lassen sich Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen, aber auch Störungen des Stoffwechsels wie Diabetes oder andere Krankheiten frühzeitig erkennen, rät Dr. Thomas Wollersheim.

Der Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie bei AOK-Clarimedis sagt dazu: „So wie es besser ist, sein Auto regelmäßig zur Inspektion zu bringen, so sollte man auch regelmäßig seinen Körper untersuchen lassen. Erkrankungen können dadurch frühzeitig erkannt und behandelt werden.“

Frau lächelt.

Check-up

Die AOK übernimmt die Kosten.

Die eigene gesundheitliche Siuation kennen

Schließlich kann man sein Leben viel unbeschwerter genießen, wenn man weiß, dass mit der eigenen Gesundheit alles in Ordnung ist. „Der Check-up verschafft einem einen Überblick über die eigene gesundheitliche Situation“, fasst Dr. Wollersheim zusammen. „Hier erfährt man, welche Risiken man für verschiedene Krankheiten hat und wie man sie reduzieren kann.“

Aus diesem Grund sollte man zu dieser Gesundheitsuntersuchung auch dann gehen, wenn man gar keine Beschwerden hat und sich völlig gesund fühlt – so wie man das Auto zur Inspektion bringen sollte, bevor irgendetwas klappert oder rappelt.

Letzte Änderung: 01.10.2019