Radeln Sie sich gesund!

ArtikelLesezeit: 1:00 min.
Familie mit zwei Kindern fährt auf einem Waldweg Fahrrad.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Radfahren macht nicht nur richtig Spaß. Es hält auch fit und wirkt sich optimal auf die Gesundheit aus.

Übergewicht, Herzrasen, Kreuzschmerzen – unser heutiger Alltag bringt so manches Zipperlein mit sich. Dabei ist es nicht schwer, etwas dagegen zu unternehmen. Jeder weiß: Sport und Bewegung beugen Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Problemen, Rückenleiden oder Diabetes vor. Das gilt auch fürs Radfahren, wie die Deutsche Sporthochschule Köln in ihrer Studie „Cycling & Health“ belegt: Wer sich regelmäßig auf den Fahrradsattel schwingt, ist seltener krank.

Warum Radfahren gesund ist:

Radfahren unterstützt die Herz-Kreislauf-Funktionen

Regelmäßiges Radfahren bringt den Blutkreislauf in Schwung: Das Schlagvolumen des Herzens steigt, die Pumpleistung wird verbessert. Langfristig sinkt der Blutdruck. Herz und Kreislauf passen sich an die Belastung an und werden leistungsfähiger.

Radfahren kräftigt die Muskeln

Schon mit einem leichten Radfahrprogramm kann man fast alle Muskeln des Körpers trainieren: Besonders den Beinen kommt das Radeln zugute, aber auch Schultern und Arme profitieren von dem Training.

Junges Paar fährt mit Fahrradhelmen auf Rädern durch die Stadt.

Mit dem Rad zur Arbeit

Die Mitmachaktion mit tollen Preisen.

Radfahren schont die Gelenke

Auf dem Rad werden die Gelenke nur wenig belastet, denn ein großer Anteil des Körpergewichts (70 bis 80 Prozent) lastet auf dem Sattel. Die zyklischen Bewegungen sind zudem nicht nur optimal für die Knie – sie senken sogar das Risiko, an Arthrose zu erkranken.
Tipp: Zur Schonung der Handgelenke sollten Sie darauf achten, dass Sie sie nicht abknicken. Und die Ellenbogengelenke dürfen nicht durchgedrückt werden. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Video.

Radfahren baut Stress ab

Ausdauersport ist Balsam für unser Wohlbefinden, das gilt ganz besonders für das Radfahren. Die zyklischen Bewegungsabläufe haben eine entspannende Wirkung. Während der Fahrt werden im Körper Stresshormone abgebaut. Man fühlt sich ausgeglichener.
Tipp: Eine Fahrt im Grünen verstärkt diesen Effekt natürlich.

Radfahren – der sanfte Sport für alle

Durch all diese positiven Eigenschaften eignet sich das Radfahren ideal für Menschen mit Rückenproblemen, Kniebeschwerden sowie für chronisch Kranke. Und auch wer länger keinen Sport getrieben hat oder übergewichtig ist, kann sich getrost aufs Fahrrad setzen. Radfahren ist die ideale Möglichkeit, wieder mit einer sportlichen Betätigung anzufangen.

Letzte Änderung: 18.04.2016