Wie gefährlich ist Raucherhusten?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Wie gefährlich ist Raucherhusten?

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Dr. Maik Irmisch

Facharzt für Innere Medizin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Rund 28 Prozent aller Raucher leiden an dem so genannten Raucherhusten. Dies ist ein Husten, der morgens häufig von gelblichem Auswurf begleitet wird. Dahinter steckt meist eine Krankheit, die schleichend entstanden ist und schwerwiegende Folgen hat: Mediziner sprechen hier von „COPD“ oder „COLD“. Diese Abkürzungen stehen für „Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung“. Die typischen Symptome sind Auswurf, Husten und Atemnot. Häufig können die Betroffenen ohne ärztliche Behandlung kaum große Strecken oder hohe Treppen bewältigen. In extremen Fällen muss schlussendlich eine externe Sauerstoffversorgung oder unter bestimmten Umständen sogar eine Lungentransplantation erfolgen. Die COPD-Erkrankung gehört zu den vier häufigsten Todesursachen – Tendenz steigend. Zur Verlangsamung des Fortschreitens der Erkrankung und zur Lungenkrebsprophylaxe ist das Aufhören des Rauchens das wichtigste Kriterium.

Junge Frau in rotem Sporttop dehnt ein Theraband über dem Kopf.

Werden Sie Nichtraucher

AOK-Experten beraten Sie im Forum.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 0 326 326

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 326 326.

Letzte Änderung: 13.01.2013