Rodeln – So funktioniert’s

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Gruppe junger Menschen beim Rodeln.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Egal ob ausgewiesene Rodelbahn oder der verschneite Feldhügel in der Nähe – Rodeln macht Spaß. Damit kein Wermutstropfen das Vergnügen trübt, sollten aber folgende Sicherheitsstandards beachtet werden.

  • kaufen Sie nur Rodel mit dem TÜV-Siegel oder dem GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit
  • ein Ski- oder Snowboardhelm schützt bei Stürzen
  • immer auf andere Rodler achten
  • bei einem Sturz das Seil festhalten und die Rodelbahn möglichst schnell verlassen
  • beim Abfahren Abstand halten
  • nur auf freigegebenen Rodelstrecken fahren, niemals Straßen und Wege nehmen, die andere Straßen kreuzen
  • möglichst nicht bäuchlings und mit dem Kopf voran rodeln
  • ideal ist eine aufrechte Sitzposition mit leicht nach hinten geneigtem Oberkörper.
  • bei sportlichen Abfahrten legt man sich fast komplett ab, die Beine liegen gestreckt an den vorderen Kufen an, so kann man besser lenken
Skifahrer in der Luft bei einem Sprung.

Vorteilspartner

Rabatte auf Skiausrüstung und Service.

Damit Rodeln richtig Spaß bringt, sollte es natürlich nicht im Schneckentempo bergab gehen. Schleifen Sie nach der Winterpause die Stahlschienen des Schlittens in Laufrichtung mit einer Papierkörnung von 40 bis 80. Danach werden die Schienen mit Stahlwolle abgezogen und mit Universalwachs behandelt.

Jetzt können Sie – fast – dem „Hackl Schorsch“ Konkurrenz machen…

Die schönsten Wintersportarten

Letzte Änderung: 04.12.2016