Woher kommt der Winterblues?

InterviewLesezeit: 3:00 min.
Foto: Kerze und Blütenblätter

Die kalten und grauen Wochen schlagen vielen Menschen aufs Gemüt. Dr. Julia Petmecky, Psychologin und Expertin bei Clarimedis erklärt, wie das winterliche Stimmungstief entsteht und was Sie dagegen tun können.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Dr. Julia Petmecky

Psychologin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Jeder fühlt sich im Winter mal niedergeschlagen. Was unterscheidet eine Winterdepression von einer vorübergehenden Verstimmung?

Unser Redakteur

vigo Redaktion

Die Winterdepression erkennt man vor allem an der Dauer der Niedergeschlagenheit. Betroffene sind nicht nur wenige Tage schlecht drauf, sondern das Stimmungstief hält mehrere Wochen oder sogar Monate lang an. Zudem ist die Leistungsfähigkeit eingeschränkt: Sowohl die Arbeit als auch das Privatleben werden beeinträchtigt.

Dr. Julia Petmecky

Expertenbild

Wie unterscheidet sich eine Winterdepression von einer anderen Depression?

Unser Redakteur

vigo Redaktion

Im Gegensatz zu anderen Depressionen leiden Betroffene nicht unter Schlaflosigkeit, sondern haben im Gegenteil ein erhöhtes Schlafbedürfnis. Auch der Appetit ist größer, vor allem auf Süßigkeiten. Zudem ist es eben ein Charakteristikum der Krankheit, dass sie stets im Winter auftritt.

Dr. Julia Petmecky

Expertenbild

Kennt man die Ursachen für die Krankheit?

Unser Redakteur

vigo Redaktion

Lichtmangel gilt als Hauptauslöser der Winterdepression. Wenn weniger Licht auf Haut und Augen trifft, produziert der Körper mehr von dem Schlafhormon Melatonin – das Schlafbedürfnis steigt. Vermutlich spielen auch andere Botenstoffe im Gehirn eine Rolle – zum Beispiel ein Mangel an dem „Glückshormon“ Serotonin.

Dr. Julia Petmecky

Expertenbild

Wie wird die Winterdepression behandelt?

Unser Redakteur

vigo Redaktion

Eine wirksame Behandlung ist die Lichttherapie. Dabei sitzt der Patient morgens oder abends rund eine Stunde vor einem Lichtgerät, welches das Tageslicht imitiert. Da die Lichttherapie nicht überall verfügbar ist, werden schwere Fälle der Winterdepression auch mit Medikamenten behandelt.

Dr. Julia Petmecky

Expertenbild

Kann man der Krankheit vorbeugen?

Unser Redakteur

vigo Redaktion

Ja, das ist möglich. Vor allem der Aufenthalt im Freien, aber auch Bewegung beugt der Winterdepression vor. Wer häufiger betroffen ist, kann die dunkle Jahreszeit auch durch einen Urlaub im Süden verkürzen. Im Mittelmeerraum ist die Krankheit nahezu unbekannt.

Dr. Julia Petmecky

Expertenbild

Kommt die Krankheit jeden Winter wieder?

Unser Redakteur

vigo Redaktion

Nicht zwangsläufig, aber es gibt Menschen, die dafür anfällig sind. Auch die Lebensumstände spielen eine Rolle. In schwierigen Phasen wird man eher depressiv als in guten Zeiten.

Dr. Julia Petmecky

Expertenbild
Gruppe von Menschen beim Joggen durch die Natur.

Programm „MoodGym“

Aktiv aus der Depression.

Letzte Änderung: 15.10.2013