Sport im Herbst – stimmt Ihre Ausrüstung?

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Zwei Menschen beim Nordic Walking auf einem Schotterweg, Ausschnitt Füße mit Wanderschuhen.

Bildnachweis: © wdv / Oana Szekely

Gerade im Herbst und Winter ist die Ausrüstung beim Sport an der frischen Luft besonders wichtig: Die Kleidung muss gut gegen Kälte, Wind und Regen schützen. Bei Dunkelheit sollten Sie zudem auf die Sicherheit – und hier insbesondere die Sichtbarkeit – achten.

Für die Kleidung empfiehlt sich die „Zwiebeltaktik“. Hierbei werden mehrere dünne Schichten übereinandergetragen. Optimal sind drei Lagen: Die unterste sollte die Feuchtigkeit nach außen transportieren. Die zweite Schicht muss wärmen, die dritte wasserundurchlässig sein und vor Wind und Regen schützen. Auf dicke Pullis oder Daunenjacken sollten Sie aber verzichten, da Sie darin zu schnell schwitzen.

Weil über den Kopf die meiste Wärme abgegeben wird, empfiehlt sich bei Kälte auch eine Mütze oder ein Stirnband. Bei tief stehender Sonne sollten Sie außerdem zum Schutz der Augen eine Sonnenbrille tragen.

Junge Frau joggt im Wald.

„Laufend in Form“

Das AOK-Programm gibt den Kick.

Wie auch im übrigen Jahr müssen Jogger und Walker zudem besonderen Wert auf das richtige Schuhwerk legen. Viele Fachgeschäfte bieten mittlerweile kostenlos eine Laufbandanalyse an, um den perfekten Schuh zu finden.

Bei Dunkelheit sind ebenfalls ein paar Dinge zu beachten: Reflektierendes Material an der Kleidung und den Schuhen oder eine Lampe helfen, gut gesehen zu werden. Trainieren Sie zudem so viel wie möglich auf beleuchteten Fuß- bzw. Radwegen oder nutzen Sie bekannte Strecken. Abends sollten Sie möglichst in kleinen Gruppen Sport treiben und auf alle Fälle abgelegene und menschenleere Gegenden meiden.

Sportarten für Herbst und Winter


Letzte Änderung: 02.09.2014