Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Naturkosmetik – worauf Sie beim Kauf achten sollten

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Junge Frau, mit Creme im Gesicht, im Badezimmer mit vielen grünen Pflanzen im Hintergrund

Bildnachweis: © stock.adobe.com / Iryna

Naturkosmetik verzichtet auf Konservierungsstoffe, chemische Zusätze und überflüssige Duftstoffe. Doch stimmt das wirklich immer? Für Vertrauen sorgen Zertifizierungen wie der internationale Cosmos-Standard. Lesen Sie, worauf es bei natürlicher Kosmetik wie Cremes und Lotionen außerdem ankommt.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Anna Bamidis

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Wofür steht der Begriff Naturkosmetik?

Der Begriff Naturkosmetik ist rechtlich nicht geschützt. Daher kann er auch für herkömmliche Produkte verwendet werden. Wer sichergehen will, dass seine Creme ausschließlich natürliche Bestandteile enthält, muss auf anerkannte Zertifizierungen achten, etwa den Cosmos-Standard für kontrollierte Naturkosmetik. Es ist der gemeinsame Standard vieler europäischer Naturkosmetiksiegel wie BDIH oder Natrue.

Sie verwenden Richtlinien, die in der Regel strenger sind als die der EU-Richtlinien für Kosmetik. Legen Sie Wert auf vegane Rezepturen, achten Sie auf entsprechende weitere Siegel auf der Verpackung wie das Label der Vegan-Society.

Vor allem, wenn Sie zu Allergien oder Neurodermitis neigen, lesen Sie sich die Inhaltsstoffe vor dem Kauf kritisch durch. Unverständliche Fachbegriffe oder chemische Stoffbezeichnungen können Sie schnell googeln. Mit einem extra Siegel belegt der Deutsche Allergie- und Asthmabund, dass das Produkt keine Stoffe mit hohem allergenen Potenzial beinhaltet. Dafür wird es eigens auf freiwilliger Basis an Menschen mit Asthma, Allergien oder Neurodermitis getestet.

Was besagt der Cosmos-Standard?

Der unabhängige Cosmos-Standard setzt bereits bei den für Naturkosmetika verwendeten Rohstoffen an. Ca. 13.400 Rohstoffe mit Bioanteil weltweit sind von Cosmos zertifiziert, sodass sie in natürlichen Pflegeprodukten eingesetzt werden dürfen. In der Cosmos-Datenbank können Sie direkt nach vertrauensvollen Produkten suchen. Sie erhalten so die Garantie, dass es sich um ein echtes Bio- oder Naturprodukt handelt.

Was sind natürliche Inhaltsstoffe?

Für zertifizierte Naturkosmetik werden pflanzliche Rohstoffe eingesetzt, die aus kontrolliert biologischem Anbau stammen müssen, soweit das möglich ist. Synthetische Stoffe wie Silikone oder künstliche Düfte dürfen nicht enthalten sein. Das Gleiche gilt für Paraffine und andere Erdölprodukte. Naturkosmetik ist jedoch nicht immer gleichzeitig Biokosmetik. Der Begriff „Bio“ ist in der Kosmetikindustrie – im Gegensatz zur Lebensmittelindustrie – nicht gesichert.
Auch Rohstoffe, die sich aus toten Wirbeltieren gewinnen lassen, etwa Nerzöl oder tierische Fette, sind tabu. Erlaubt sind hingegen – zumindest in nicht-veganen Produkten – Inhaltsstoffe, die von Tieren produziert wurden, wie Milch oder Honig.

Was sind naturidentische Inhaltsstoffe?

Manchmal findet sich auch die Aufschrift „naturidentische Bestandteile“ auf Verpackungen. Diese Stoffe werden künstlich hergestellt, entsprechen in ihrer Molekularstruktur jedoch den natürlichen. Daraus ist zu schließen, dass sie auch die gleichen Eigenschaften haben. Zertifizierte Naturkosmetik kann naturidentische Konservierungsstoffe enthalten, wie zum Beispiel Sorbinsäure oder Benzylalkohol.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Was heißt „bevorzugt aus biologischem Anbau“?

Achtung, Falle: Stecken aber in herkömmlicher Kosmetik einige wenige Rohstoffe, die ebenfalls biologisch angebaut wurden, verwenden die Hersteller oft die Umschreibung „bevorzugt aus biologischem Anbau", um Kunden anzusprechen, die auf natürliche Produkte Wert legen. Die natürlichen Rohstoffe für zertifizierte Naturkosmetik müssen vollständig aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, um eines der anerkannten Prüfsiegel zu erhalten.

Was bedeutet „ohne Tierversuche“?

Für kontrollierte Naturkosmetik sind Tierversuche bei der Entwicklung von Pflegeprodukten grundsätzlich ausgeschlossen. Dennoch weisen einige Hersteller aus Marketinggründen dies explizit auf der Verpackung aus. Der Hinweis sagt jedoch nichts über Inhaltsstoffe oder Produktionsmethoden aus.

Wie lange ist Naturkosmetik haltbar?

Die Hersteller kontrollierter Naturkosmetik verzichten auf synthetische Konservierungsstoffe. Natürliche Bestandteile wie Alkohol helfen zwar dabei, die Haltbarkeit zu verlängern, sind häufig nicht so effizient wie chemische Zusätze. Gehen Sie am besten nicht mit (ungewaschenen) Fingern in den Cremetiegel, sondern besser mit einem Spatel oder benutzen Sie aus Hygienegründen alternativ, sofern möglich, einen Spender. Machen Sie bei angebrochenen Produkten immer mal wieder eine Riech- und Sichtprobe. Haben sich Geruch oder Textur verändert oder setzen sich Stoffe ab, sollten Sie sie entsorgen.

Letzte Änderung: 28.06.2024