Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

So setzen Sie die Pille richtig ab

ArtikelLesezeit: min.
Frau lächelt.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Sie wollen der Antibabypille adé sagen? Egal, ob Sie schwanger werden oder nur auf hormonelle Verhütungsmittel verzichten wollen: Lesen Sie, worauf Sie beim Absetzen der Pille achten sollten.

Wenn Sie darüber nachdenken, die Pille abzusetzen, machen Sie das aus gutem Grund: Vielleicht wünschen Sie sich ein Kind oder die Nebenwirkungen der Pille machen Ihnen Sorgen. Manchmal spielen auch medizinische Faktoren wie Übergewicht oder Bluthochdruck eine Rolle, die das Absetzen erforderlich machen. So erhöht die Einnahme der Pille sowohl das Risiko für eine Thrombose als auch die Gefahr, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden.

Wie setze ich die Pille ab?

  1. Check-up: Empfehlenswert ist ein Besuch beim Frauenarzt. Mit ihm sollten Sie besprechen, aus welchem Grund Sie die Pille absetzen wollen: Planen Sie eine Schwangerschaft oder plagen Sie Nebenwirkungen? Welches andere Verhütungsmittel kommt für Sie infrage?
  2. Wahl der Verhütungsmethode: Wenn Sie nicht schwanger werden wollen, brauchen Sie einen Ersatz für die Pille. Erst nach dieser Entscheidung sollten Sie die Pille absetzen. Es gibt viele Alternativen zur Pille: andere hormonelle, aber auch hormonfreie oder chemische Verhütungsmittel.
  3. Pille absetzen: Am besten nehmen Sie die angebrochene Antibabypillen-Packung zu Ende. Dies ist die beste Methode, um unerwartete Blutungen zu verhindern.
  4. Pause machen: Bis sich der Zyklus wieder eingependelt hat, braucht der Körper eine Auszeit. Wenn Sie schwanger werden wollen, beobachten Sie, wie sich Ihr Zyklus entwickelt. Wenn er wieder regelmäßig ist, kann die Familienplanung losgehen.

Was passiert, wenn ich die Pille absetze?

Wenn Sie die Antibabypille absetzen, haben Sie in regelmäßigen Abständen wieder einen Eisprung und Ihre Periode. Zudem kann es eine Reihe von Veränderungen geben – sowohl positive als auch negative.

Positiv: Zu den Nebenwirkungen der Pille zählen depressive Verstimmungen oder Stimmungsschwankungen. Nach dem Absetzen verbessert sich der Zustand meist. Viele Frauen haben jetzt wieder mehr Lust auf Sex, da die künstlichen Hormone dem Körper keine Schwangerschaft mehr suggerieren. Frauen, die durch die Pille an Gewicht zugelegt haben, verlieren die Kilos dann wieder. Auch Stimmungsschwankungen und Kopfschmerzen finden nach der Pille oft ein Ende.

Negativ: Setzt der natürliche Zyklus wieder ein, kann es gerade am Anfang zu typischen Regelbeschwerden durch die hormonelle Umstellung kommen: Unausgeglichenheit, Zwischenblutungen oder Menstruationsschmerzen sind einige davon. Zudem leiden manche Frauen an unreiner Haut oder vorübergehendem Haarausfall.

Schwangere liegt auf dem Bett und lächelt.

Künstliche Befruchtung

Diese Kosten übernimmt die AOK.

Pille abgesetzt: Wie lange dauert es, um schwanger zu werden?

Wenn Sie die Pille absetzt haben, weil Sie sich ein Baby wünschen, dann können Sie im Prinzip schon im ersten Monat schwanger werden. Doch jeder Körper ist anders und reagiert individuell auf die Hormonumstellung. Manche Frauen sind gleich wieder fruchtbar, andere warten lange darauf, dass sich der Zyklus wieder normalisiert und der Eisprung wie gewohnt stattfindet.
Als Faustregel gilt, dass Frauen, die nicht hormonell verhütet haben, schneller schwanger werden als Frauen nach Absetzen der Antibabypille. Wenn sie schon vor dem 21. Lebensjahr mit der Pilleneinnahme begonnen haben, kann es bis zur Empfängnis länger dauern. Ebenso, wenn sie Pillen der dritten oder vierten Generation genutzt haben.

Pille abgesetzt: Wie bereite ich meinen Körper darauf vor, schwanger zu werden?

  • Zeit lassen: Setzen Sie sich nicht unter Zeitdruck, sondern warten Sie darauf, bis Ihr Zyklus wieder regelmäßig stattfindet.
  • Den Körper entgiften: Vermeiden Sie es, Alkohol zu trinken und geben Sie (falls nötig) das Rauchen auf.
  • In Schwung kommen: Treiben Sie regelmäßig Sport.
  • Gesund essen: Achten Sie auf Ihre Ernährung. Greifen Sie zu frischem Obst, Gemüse und Vollkornprodukten – halten Sie sich bei Zucker zurück.
  • Außerdem einnehmen: Folsäure zur Unterstützung der Zellbildung und Entwicklung des Babys. Nehmen Sie Folsäure schon bei den ersten Versuchen, schwanger zu werden, ein.

Letzte Änderung: 20.02.2020