Übergewicht und Adipositas – die Ursachen und wie man sie bekämpft

ArtikelLesezeit: 4:00 min.
Ein offener Kühlschrank mit Gemüse, Käse und Milchprodukten.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Übergewicht und Fettleibigkeit sind vor allem auf unsere heutigen Lebensgewohnheiten zurückzuführen: ungesunde Ernährung, zu viel Stress und zu wenig Bewegung. Aber auch Vererbung spielt eine Rolle bei Dickleibigkeit und Adipositas. Lesen Sie, was Sie gegen das Dicksein tun können.

Die Ursachen für Übergewicht und Adipositas sind vielfältig. Ein wesentlicher Faktor ist die falsche Ernährung: Zu viel Fast Food und Süßigkeiten, allgemein ist ein zu hoher Fettanteil in der Nahrung. Dazu gesellt sich ein ausgeprägter Bewegungsmangel, wenn etwa zur sitzenden Tätigkeit im Beruf kein ausgleichender Sport betrieben wird. Aber auch seelische Ursachen sind bedeutsam, denn viele Menschen essen aus Frust oder Stress.

Untersuchungen an Zwillingen zeigen, dass darüber hinaus Erbfaktoren eine Rolle spielen. Doch auch wenn die Neigung zu Übergewicht in den Genen angelegt ist, sind diese angeborenen Faktoren nie alleiniger Grund für die Leibesfülle. Eine weitere Ursache für eine Essstörung kann die Nebenwirkung eines Medikamentes sein. Einige Antidiabetika, Neuroleptika und Antidepressiva können den Appetit steigern und so zu einer verstärkten Nahrungsaufnahme führen. Bestimmte hormonelle Faktoren, zum Beispiel eine Schilddrüsenunterfunktion, kommen ebenfalls als Ursache für Leibesfülle in Frage.

Zwei Pärchen kochen gemeinsam.

AOK-Kurse vor Ort

Finden Sie einen Ernährungskurs in Ihrer Nähe.

Wer abnehmen will, sollte deshalb mehrgleisig fahren und folgende Faktoren beachten:

1. Ernährung umstellen

Am Beginn einer Behandlung steht immer die Analyse der Ernährungsgewohnheiten. Am besten funktioniert das mit Hilfe eines Esstagebuches. Eine begleitende Beratung ist wichtig, um alternative Lebensmittel mit weniger Kalorien zu finden.
Hier finden Sie Tipps und Infos rund um die gesunde Ernährung.

2. Sport treiben

Um abzunehmen, sollten Sie sich drei- bis fünfmal pro Woche körperlich bewegen – und zwar jeweils 30 bis 45 Minuten. Das langfristige Ziel sind mindestens 30 Minuten täglich. Gleichzeitig müssen Sie versuchen, mehr alltägliche Aktivitäten wie „Treppensteigen statt Lift“ in Ihr Leben zu integrieren.
Auf den Sportseiten der vigo.de finden Sie viele Sporttipps zum Ausprobieren.

3. Stress reduzieren

Bauen Sie täglich Pausen in den Alltag ein und nehmen Sie sich gezielt Zeit für Entspannung – das ist wichtig, um Stress langfristig zu reduzieren. Einfach zu erlernen ist zum Beispiel das Autogene Training.
Weitere Tipps zum Stressabbau finden Sie im Themenbereich „Körper und Seele“.

4. Einstellung ändern

Bei starker Esssucht kann eine Verhaltenstherapie sinnvoll sein. Ansonsten reicht es aus, wenn Sie sich selbst mehr Achtsamkeit schenken. Das bedeutet vor allem: Lernen Sie die eigenen Verhaltensmechanismen besser kennen, um sie gegebenenfalls ändern zu können.

5. Medikamente eventuell wechseln

Wer regelmäßig Medikamente nimmt und unter Fettsucht leidet, sollte mit dem Arzt darüber reden, ob es gegebenenfalls besser verträgliche Mittel gibt.

6. Magen verkleinern

Eine Magenverkleinerung kommt nur für Patienten in Frage, deren Body-Mass-Index über 40kg/m2 liegt. Der chirurgische Eingriff sollte immer das Mittel letzter Wahl sein, denn jede OP ist mit Risiken verbunden. Vor der Magenverkleinerung stehen noch zahlreiche andere Möglichkeiten, auf konservative Weise Gewicht zu verlieren.
Informieren Sie sich in Ihrer AOK-Geschäftsstelle.

Letzte Änderung: 18.05.2017