Herzerkrankungen

ArtikelLesezeit: 3:30 min.
Arzt hört mit dem Stethoskop die Brust eines Mannes ab.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Georg Hermann

Das Herz transportiert Sauerstoff und Nährstoffe in alle Körperzellen, meistens unbemerkt. Allerdings kann es auch krank werden. Umso wichtiger ist es, frühzeitig etwas für die Herzgesundheit zu tun.

Das Herz besteht hauptsächlich aus Muskelgewebe, hat zwei Kammern, die durch eine Wand aus Muskel- und Bindegewebe voneinander getrennt sind. Jede dieser Hälften ist wiederum unterteilt in eine Herzkammer und einen Vorhof. Das Herz zieht sich immer wieder zusammen und erschlafft – und pumpt dadurch in einer Minute rund fünf Liter Blut in den Kreislauf. Dabei passt es seine Frequenz selbständig an die unterschiedlichen Anforderungen des Körpers wie körperliche Anstrengung, Ruhephasen, Hitze oder Angst an. Damit das Herz gut funktioniert, muss es selbst ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Hierfür sind die Herzkranzgefäße zuständig.

Ablagerungen können die feinen Herzkranzgefäße verengen. Dann spricht man von einer koronare Herzkrankheit (KHK). Das Blut kann nicht mehr ungehindert fließen, und zu den Folgen können Schmerzen in der Brust (Angina pectoris) oder einen Herzinfarkt gehören. Mit einer gesunden Lebensweise können Betroffene aber Risiken minimieren und Folgekrankheiten vermeiden.

Gruppe in einem Fitnessstudio macht Übungen mit Theraband.

AOK-Kurse vor Ort

Tun Sie mehr für Ihre Gesundheit!

Ein Herzinfarkt tritt ein, wenn eine Engstelle in einem Herzkranzgefäß durch einen Bluttropfen völlig verschlossen wird und der dahinter liegende Abschnitt des Herzmuskels nicht mehr durchblutet wird. Symptome sind starke Schmerzen in der Brust, die häufig in Arme, Nacken, Magen oder Rücken ausstrahlen. Auch Übelkeit, kalter Sachweiß und Erbrechen deuten auf einen Herzinfarkt hin. In diesen Fällen sollte immer sofort der Notruf 112 gerufen werden.

Bei der Herzinsuffizienz handelt es sich um eine Herzmuskelschwäche. Das Herz ist nicht mehr in der Lage, genügend Blut zu pumpen, so dass der Körper nicht ausreichend mit Blut und Sauerstoff versorgt wird. Ein schwaches Herz kann die Folge einer Verengung der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit), eines Herzinfarkts, einer Herzmuskelentzündung, eines erhöhten Blutdrucks oder einer anderen Erkrankung sein. Typische Anzeichen sind Kurzatmigkeit, ein beschleunigter Herzschlag und blau gefärbte Lippen aufgrund der Sauerstoffnot.

Die AOK Rheinland/Hamburg bietet für KHK-Patienten ein spezielles Behandlungsprogramm an.


Letzte Änderung: 17.06.2012