Was tun bei Haarausfall?

ArtikelLesezeit: 3:00 min.

Schöne Haare gehören für viele Menschen zum guten Aussehen dazu. Fallen sie auf einmal aus, geraten die Betroffenen schnell in Panik. Doch meistens ist die Angst unbegründet. Denn ein Verlust von bis zu 100 Haaren pro Tag ist völlig normal!

Wir alle betreiben einen Riesenaufwand um unsere Haare: Wir stylen sie, ändern ihre Farbe oder drehen sie auf Wickler. Doch in der Regel haben wir nur wenig Ahnung von unserer natürlichen Kopfbedeckung. Oder wussten Sie, dass der Mensch im Durchschnitt 100.000 Haare auf dem Kopf hat? Dabei haben Blonde mit rund 150.000 die meisten, Schwarzhaarige kommen auf zirka 110.000, Brünette auf 100.000 und Rothaarige auf 80.000 Haare. Dass die Natur uns mit so vielen Haaren segnet, hat einen Grund: Sie schützen uns vor Kälte und starker Sonneneinstrahlung.

Was ist eigentlich ein Haar?

Anatomisch gesehen muss man sich ein Haar als einen Faden verflochtener, verhornter Zellen vorstellen. Der sichtbare Teil eines Haares ist der sogenannte Haarschaft. Alles andere wird der Haarwurzel zugerechnet, an deren unterem Ende das Wachstumszentrum – die Haarzwiebel – liegt. Sie bildet ständig neue Haarzellen. Diese drücken nach oben und schieben die älteren, bereits abgestorbenen Zellen an die Hautoberfläche. Durch diesen Vorgang wächst das Haar ständig weiter, zirka 0,3 Millimeter pro Tag, also einen Zentimeter pro Monat.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

100 Haare pro Tag sind normal

Da die Haare sich regelmäßig erneuern, fallen Tag für Tag immer auch einige Haare aus. Um beurteilen zu können, ob der Haarausfall das normale Maß überschreitet, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als die ausgefallenen Haare zu sammeln und zu zählen. Sind es länger als zwei Wochen deutlich mehr als 100 Haare pro Tag, sollten Sie zum Arzt gehen – wahrscheinlich steckt eine Krankheit dahinter.

Mögliche Ursachen für Haarausfall können zum Beispiel Stoffwechsel- und Hormonstörungen, Eisen- und Eiweißmangel oder Infektionskrankheiten sein. Der extreme Verlust von Haaren kann aber auch eine Nebenwirkung von Medikamenten sein oder durch falsche Pflege zustandekommen. Wird die Ursache behandelt, hört der Haarausfall in der Regel nach zwei bis vier Monaten auf. Und: Selbst an den Stellen, an denen die Haare ausgefallen sind, kommen wieder neue.


Letzte Änderung: 07.06.2012