Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Wechseljahre: Was passiert mit mir?

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Frau lächelt mit geschlossenen Augen.

Bildnachweis: © wdv / Mathias Stalter

Die Wechseljahre gehören zum Leben jeder Frau dazu. In dieser Zeit stellt sich der Körper auf einen neuen, niedrigeren Hormonspiegel ein – und das macht sich auf verschiedene Weise bemerkbar.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Dr. Anke Leesemann

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Die Pubertät ist das "Schreckgespenst" vieler Eltern. Denn dieser Prozess bringt viele Veränderungen mit sich, unter anderem wirkt er sich auf die Stimmung und das Verhalten der Teenager aus. Was in jungen Jahren als ganz natürlich gilt, wird für Frauen in einer späteren Lebensphase plötzlich zum Problem: Denn nach wie vor sind die Wechseljahre ein Tabuthema. Der Körper muss sich altersgemäß auf einen neuen Hormonspiegel umstellen. Und das hat physiologische, aber auch psychosoziale Auswirkungen.

Die Wechseljahre werden dadurch eingeläutet, dass zunächst die Eierstöcke weniger Sexualhormone produzieren. Schließlich werden gar keine Geschlechtshormone mehr gebildet. Es dauert etwa fünf bis fünfzehn Jahre, bis sich der Körper an diese neue Situation gewöhnt hat. Während der Umstellung können verschiedene Beschwerden auftreten. So klagt etwa ein Drittel der Frauen über starke Symptome, ein Drittel hat leichte Beschwerden und der Rest bemerkt gar nichts.

Der Prozess ist schleichend. Nach und nach stellt sich der Körper darauf ein, unfruchtbar zu werden. Im Zusammenhang mit dieser Umstellung werden verschiedene Begriffe verwendet:

  • Die Wechseljahre und das Klimakterium bezeichnen den gesamten Zeitraum, in dem sich der Körper umstellt.
  • Von der Prämenopause spricht man, wenn die Wechseljahre bereits begonnen haben, die Periode aber immer noch auftritt.
  • Mit der Menopause ist dagegen der Zeitpunkt gemeint, an dem die letzte Monatsblutung stattgefunden hat. Allerdings ist dieser Zeitpunkt erst im Nachhinein, nämlich frühestens nach zwölf blutungsfreien Monaten, festzustellen.
  • Unter Postmenopause versteht man den Abschnitt 12 Monate nach der letzten Blutung. Er dauert etwa zehn bis fünfzehn Jahre an.
Frau joggt über eine Wiese mit hohem braunem Gras.

„Lebe Balance“

Das AOK-Angebot für Ihr inneres Gleichgewicht.

Letzte Änderung: 16.10.2020