Sportarten fürs Herz

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Älteres Paar mit Fahrradhelmen beim Radfahren im Wald.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Regelmäßige Bewegung beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, kann aber auch das Fortschreiten bestehender Gefäßveränderungen aufhalten. Egal, ob zur Prävention oder zu Therapiezwecken – optimal geeignet sind hier die Ausdauersportarten.

Radfahren, Walking, Schwimmen und Co haben nicht nur einen günstigen Trainingseffekt auf das Herz-Kreislauf-System. Intensität und Pensum lassen sich zudem sehr gut den individuellen Bedürfnissen anpassen. Ergänzt werden kann das Ausdauertraining mit Gymnastik- und Dehnübungen zur Verbesserung der Beweglichkeit sowie leichtem Krafttraining zum Erhalt bzw. Aufbau der Muskulatur.

Nicht geeignet sind für Herzkranke sehr dynamische Sportarten mit einer hohen Belastungsintensität (zum Beispiel Fußball oder Badminton). Bei der Einnahme blutverdünnender Medikamente sollte zudem auf Sportarten mit einer hohen Verletzungsgefahr verzichtet werden.

AOK-Kurse vor Ort

Kommen Sie in Bewegung!

Sportarten für Ihr Herz

Wir stellen Ihnen in der Bildergalerie acht Sportarten vor, die dem Herz besonders gut tun.


Letzte Änderung: 13.04.2015