Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Mammographie-Screening – Ablauf und Leitlinien

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Ärztin erklärt einer Patientin ein Röntgenbild.

Bildnachweis: © istockphoto.com / Lordn

Seit 2005 wird in Deutschland ein nationales Mammographie-Screeningprogramm (Reihenuntersuchung) durchgeführt. Wir erklären Ihnen, wie es abläuft und welche Leitlinien dafür gelten.

    Die Expertin zum Thema

    Katrin Lorenz

    Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe
    JaVita-Patienten-Begleitservice

    Das passiert bei der Mammographie

    Die weibliche Brust wird bei der Mammographie jeweils in zwei verschiedenen Ebenen geröntgt. Für die Aufnahme wird die Brust sowohl bei der Film-Folien-Mammographie als auch bei der digitalen Mammographie vorsichtig zusammengedrückt. „Das kann sich unangenehm anfühlen, ist jedoch notwendig“, sagt Katrin Lorenz vom JaVita-Patienten-Begleitservice. „Denn nur so erhält man eine aussagekräftige Aufnahme und ermöglicht eine Untersuchung mit möglichst geringer Strahlendosis“, erklärt die AOK-Expertin. Anhand der so aufgenommenen Bilder können die Ärzte krankhafte Veränderungen im Brustgewebe erkennen.

    Europäische Leitlinien

    Das Programm unterliegt bestimmten Qualitätsanforderungen:

    • Jede Röntgenaufnahme der Brust (Mammographie) wird von zwei besonders geschulten Ärzten beurteilt.
    • Jeder Arzt des Screeningprogramms muss routinemäßig die Mammographien von mindestens 5.000 Frauen im Jahr beurteilen.
    • Nur besonders qualifizierte Einrichtungen dürfen dieses Programm durchführen.
    • Im Falle einer Verdachtsdiagnose findet die erforderliche Abklärung innerhalb des Früherkennungsprogramms statt. Die Ergebnisse werden dann von allen beteiligten Ärzten gemeinsam ausgewertet und das weitere Vorgehen besprochen.
    Krankenschwester macht ein Mammographie-Screening bei einer jungen Frau.

    Mammographie-Screening

    Die Brustkrebsfrüherkennung ab 50.

    Kritik

    Das Mammographie-Screening wird nicht nur positiv gesehen. Kritiker bemängeln zum Beispiel, dass es häufig zu einer Überdiagnose kommt. Wir haben Dr. Weg-Remers vom Krebsinformationsdienst zu den Vor- und Nachteilen der Untersuchung befragt.


    Letzte Änderung: 24.09.2020