Familiärer Brustkrebs – was bringt der Gentest?

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Wattestäbchen und Röhrchen für einen DNA Test.

Bildnachweis: © istockphoto.com / fotoquique

Ist Brustkrebs vererbbar? Bei etwa fünf bis zehn Prozent der Patienten spielt in der Tat die genetische Veranlagung eine Rolle für die Erkrankung. Es gibt einen Test, der entsprechende Veränderungen des Erbguts nachweisen kann. vigo Online sagt Ihnen, was Sie über familiären Brustkrebs und den Gentest wissen müssen.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Rund 70.000 Menschen erkranken pro Jahr daran. Als größte Risikofaktoren gelten das Alter, Übergewicht, Alkoholkonsum sowie hormonelle Einflüsse. Bei einem Großteil der Betroffenen spielt demnach das Erbgut kaum eine Rolle. Fünf bis zehn Prozent der Patientinnen leiden allerdings an einer erblichen Form, dem familiären Brustkrebs. Das bedeutet, sie haben eine genetische Veränderung, die mit einem besonders hohen Brustkrebsrisiko einhergeht. In diesen Fällen besteht auch ein erhöhtes Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken.

Wie hoch ist das Risiko, dass es mich trifft?

Besonders wenn in der Familie bereits Fälle von Brustkrebs aufgetreten sind, möchten viele Frauen wissen: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch mich trifft? Seit einigen Jahren kann man das mit Hilfe eines Gentests ermitteln. Dieser Test weist Veränderungen bestimmter Risiko-Gene, dem BRCA 1 und BRCA 2, nach. BRCA steht für BReast CAncer (Brustkrebs). Für Frauen, deren Gentest positiv ausfällt, besteht ein Lebenszeitrisiko von bis zu 84 % an Brustkrebs zu erkranken. Aber auch Männer können das Risiko-Gen in sich tragen – wenn auch deutlich seltener als Frauen. Wer nun dank dieses Tests sein Risiko kennt, kann die entsprechenden Möglichkeiten der Früherkennung besonders intensiv nutzen.

Für wen ist der Test sinnvoll?

Sollte demnach jeder, der eine familiäre Vorbelastung hat, sein Erbgut untersuchen lassen? Experten meinen, dass das nicht ratsam ist. Zu bedenken gilt, dass das Ergebnis eines solchen Tests nicht nur Klarheit bringt, sondern auch stark verunsichern kann. Wer sich also mit dem Gedanken trägt, einen Gentest durchführen zu lassen, sollte sich zunächst in einem spezialisierten Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs beraten lassen. Wie der Brustkrebs-Gentest abläuft und für wen er empfohlen wird, erfahren Sie hier.

Zertifizierte Zentren für die Behandlung von Brustkrebs finden Sie unter www.oncomap.de

Ärzte besprechen sich bei der Visite.

Zweitmeinungsservice

Mehr Sicherheit für Sie.


Letzte Änderung: 13.09.2017

Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!