Kinder in Bewegung: Warum ein Sportverein die Entwicklung fördert

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Drei Mädchen in Turnanzügen sitzen in der Turnhalle und reden miteinander.

Bildnachweis: © stocksy.com / Mihajlo Ckovric

Für Ihr Kind ist der Sportverein eine gute Möglichkeit, spielerisch fit zu bleiben. Denn Bewegung ist gesund und macht in der Gruppe besonders viel Spaß. Der Austausch mit anderen Kindern stärkt außerdem die soziale Kompetenz Ihres Sprösslings. Lesen Sie vier gute Gründe für einen Sportverein.

Persönlichkeitsentwicklung

Als Eltern sind Sie maßgeblich an der Persönlichkeitsentwicklung Ihres Kindes beteiligt – aber nicht allein. Um zu einem starken und selbstbewussten Erwachsenen heranreifen zu können, sollte Ihr Kind lernen, sich auch außerhalb der Familie zu behaupten. Sportvereine sind dafür eine gute Möglichkeit. Hier kann Ihr Nachwuchs seine Fähigkeiten und Grenzen ausloten. So erprobt er auch den Umgang mit Erfolg und Misserfolg.

Körperbewusstsein

Durch die Herausforderungen in Training und Wettkampf entwickelt Ihr Kind im Verein ein ausgeprägtes Bewusstsein für seinen Körper. Regelmäßige Bewegung beugt außerdem Übergewicht vor.

Suchtvorbeugung

Eine starke Persönlichkeit mit einem ausgeprägten Körperbewusstsein sagt eher „Nein“ zu Alkohol und Drogen – auch das ist ein positiver Nebeneffekt des Vereinssports. Hier können Sie als Eltern zusätzlich gute Vorbilder sein: Verzichten Sie auf Bier und Zigaretten am Spielfeldrand.

Zwei Kinder auf einer Decke im Gras.

Versorgung bei AD(H)S

Hilfe für Kinder und ihre Familien.

Soziale Kompetenz

Im Sportverein erlernt Ihr Kind ganz nebenbei auch soziale Kompetenz: Es muss sich in ein Team einfügen und mit seinen Mitspielern für ein gemeinsames Ziel kämpfen. Dabei kann auch Integration eine wichtige Rolle spielen, denn oftmals treffen Kinder aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichen Fähigkeiten aufeinander. Der Verein hilft Ihrem Kind, Verständnis und Akzeptanz für unterschiedliche Lebensweisen sowie Kompetenzen zu entwickeln.

Letzte Änderung: 23.02.2017