Wie gesund ist Tiefkühlkost?

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Tiefgefrorenes Gemüse

Bildnachweis: © wdv / Stefan Oberschelp

Greifen Sie auch schon mal zu Tiefkühlkost, wenn die Zeit knapp ist? Gemüse und Lachs zum Mittagessen, Obst für einen Smoothie zwischendurch? Das geht schnell und ist praktisch – aber auch gesund? Tiefkühlprodukten eilt ein vernichtender Ruf voraus: fettig, vitaminarm und ungesund sollen sie sein. Was dran ist an den Vorurteilen, sagt die Ernährungsexpertin Bianca Mariano-Hetzel aus dem ServiceCenter AOK-Clarimedis.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Bianca Mariano-Hetzel

Ernährungsexpertin
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Tiefkühlprodukte haben einen schlechten Ruf – zu Recht?

Redaktion

Nein. Vor allem tiefgefrorenes Obst und Gemüse können gesunde Alternativen oder Ergänzungen zu frischen Lebensmitteln sein. Wichtig ist die richtige Auswahl und Zusammensetzung des jeweiligen Produkts. Und: Je schneller das Nahrungsmittel nach der Ernte schockgefrostet wird, desto besser bleibt seine Qualität samt Nährstoffen und Vitaminen erhalten. Anders sieht das bei TK-Fertiggerichten wie Pizza, Pommes und Co. aus. Diese enthalten oft Hilfs- und Zusatzstoffe, haben mehr Kalorien, Salz und Fett als selbst zubereitete Speisen und sollten deshalb eher selten auf den Tisch kommen.

Bianca Mariano-Hetzel

Expertenbild

Welche Produkte können Sie empfehlen?

Redaktion

Naturbelassenes Obst und Gemüse aus dem Tiefkühlfach. Auch nach Monaten ist der Nährstoffgehalt hier noch deutlich höher als der von Obst und Gemüse in Gläsern oder Dosen. Meistens ist er auch höher als der von frischen Produkten, die in Wahrheit gar nicht mehr so frisch sind. Tiefgekühltes Obst und Gemüse hat außerdem den Vorteil, dass Sie es auch außerhalb der Saison genießen und portionsweise zubereiten können.

Bianca Mariano-Hetzel

Expertenbild

Wenn ich mich gesund ernähren möchte, worauf sollte ich bei TK-Produkten achten?

Redaktion

Frieren Sie aufgetaute Produkte möglichst nicht wieder ein. Denn im aufgetauten Zustand breiten sich Mikroorganismen aus und das Lebensmittel kann schneller verderben. Bei TK-Fertiggerichten sollten Sie unbedingt die Zutatenliste lesen: Hier gibt es große Qualitätsunterschiede zwischen einzelnen Produkten. Die „Stiftung Warentest“ hat festgestellt, dass einige nahezu ohne Zusatzstoffe auskommen. Das ist natürlich positiv.

Bianca Mariano-Hetzel

Expertenbild

Wie umgehe ich TK-Fallen?

Redaktion

Kaufen Sie nur Tiefkühlprodukte mit einer intakten Verpackung. So stellen Sie sicher, dass das Produkt keinen Gefrierbrand bekommen hat oder Mikroorganismen in die Ware eingedrungen sind. Überprüfen Sie außerdem, ob die Temperatur auf dem Thermometer der Kühltruhe bei mindestens minus 18 Grad liegt. Meiden Sie Produkte, die oberhalb der Stapelmarke gelagert werden, da diese unter Umständen nicht mehr ausreichend gekühlt sind. Und kontrollieren Sie die Sauberkeit der Kühltruhe: Eisbildung am Rand spricht dafür, dass das Gerät nicht richtig funktioniert. Halten Sie außerdem die Tiefkühlkette ein. Das geht am besten mit Isolierbeuteln und Kühlakkus, die sie zu Ihrem Einkauf mitnehmen.

Bianca Mariano-Hetzel

Expertenbild
Zwei Pärchen kochen gemeinsam.

AOK-Kurse vor Ort

Finden Sie einen Ernährungskurs in Ihrer Nähe.


Letzte Änderung: 04.02.2018