Augen auf beim Lebensmittelkauf!

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Eine Frau mit einer Einkaufstasche in der Hand steigt eine Treppe hinauf.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Cleveres Einkaufen beginnt bereits zuhause. Denn wer gut plant, vermeidet Fehlkäufe. Die Vorteile: Sie müssen weniger Lebensmittel einkaufen, und am Ende des Monats ist mehr Geld im Portemonnaie.

Damit nicht ein Großteil der Lebensmittel im Mülleimer landet, sollten Sie Ihren Einkauf gut vorbereiten. Eine Liste hilft dabei, bewusster auszuwählen. Dabei ist es sinnvoll, zunächst den Vorratsschrank zu kontrollieren: Sind noch genügend Grundnahrungsmittel wie Mehl, Butter, Milch und Kartoffeln vorhanden? Auch ein prüfender Blick in den Kühlschrank ist empfehlenswert.

Mit der Einkaufsliste in der Hand geht es nun in den nächsten Supermarkt. Doch bitte nicht, wenn Sie hungrig sind! Dann kauft man nämlich erfahrungsgemäß mehr ein als auf der Liste steht.

AOK-Kurse vor Ort

Finden Sie einen Ernährungskurs in Ihrer Nähe.

Die richtige Wahl macht’s

Achten Sie bei der Auswahl der Lebensmittel unbedingt auf die Frische der Ware. Obst ist gesund, hält schlank und ist besonders lecker, wenn es richtig reif ist. Prüfen Sie bereits im Laden genau die Qualität von Erdbeeren und Co. Da frisches Obst nicht ewig hält, kaufen Sie am besten nicht zu viel auf einmal.

Bei Salaten und Kohl sollten Sie auf frische Schnittstellen achten. Diese dürfen nicht zu stark eingetrocknet sein, sonst ist das Gemüse bereits zu alt und hat einen großen Teil seiner wertvollen Vitamine verloren. Außerdem sollten äußere Blätter keine gelbliche oder braune Verfärbung aufweisen und nicht labberig sein. Tiefkühlgemüse kann hier eine Alternative sein: Es hat genauso viele Vitamine wie frisches Gemüse, hält aber länger.

Gekauftes Brot sollte in Papiertüten verpackt sein. In Plastiktüten kann Brot nicht atmen. So entsteht Schwitzwasser, in dem sich Schimmelsporen und Hefepilze schnell vermehren können. Übrigens: Brot, das bereits in Scheiben geschnitten ist, trocknet schnell aus und schmeckt bald nicht mehr. Am Stück bleibt es länger frisch.

Bei Milch und Joghurt lohnt schon im Supermarkt ein Blick auf das Haltbarkeitsdatum. Tipp: Länger haltbare Produkte stehen meistens weiter hinten im Regal.

Gut verpackt direkt nach Hause

Auch bei verpackten Waren empfiehlt es sich, auf einen einwandfreien Zustand zu achten: Kaufen Sie keine beschädigten Verpackungen, verbeulte oder aufgewölbte Dosen. Hier droht Vergiftungsgefahr durch Botulinumtoxin.

Um die Kühlkette beim Einkaufen zu wahren, packen Sie gefrorene Artikel ganz zum Schluss in den Einkaufswagen. Transportieren Sie die Artikel am besten in einer Kühltasche direkt nach Hause.

Zuhause angekommen gilt: Damit Lebensmittel möglichst lange ihre Qualität bewahren, müssen sie richtig gelagert werden. Legen Sie gekühlte Lebensmittel sofort in den Kühlschrank. Grundsätzlich gilt: Je weiter unten sich das Fach im Kühlschrank befindet, desto kälter ist es.


Letzte Änderung: 16.07.2012