Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Selbsttest: Sind Sie süchtig nach Ihrem Smartphone?

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Ein junger Mann frühstückt in einem Cafe und telefoniert mit seinem Handy.

Bildnachweis: © wdv / Jan Lauer

Beruflich führt oft kein Weg am Smartphone vorbei. Doch Sie sind auch privat ständig mit dem Handy beschäftigt? Fragen Sie sich: Ist mein Umgang mit dem Smartphone in der Freizeit noch normal oder übertreibe ich es? Machen Sie den Test! Lesen Sie außerdem, wie Sie es schaffen, die Finger öfter vom Handy zu lassen.

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Prof. Dr. med. Rainer Thomasius

Ärztlicher Leiter
Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Hinweis: Dieser Test kann weder den Besuch beim Arzt noch eine ärztliche Diagnose ersetzen. Er klärt lediglich ab, ob bei Ihnen eine Tendenz zur Smartphone-Sucht besteht.

Bin ich süchtig nach meinem Smartphone?

Frage 1 von 8:

Wie oft checken Sie Ihr privates Handy?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.

Zurück OK und weiter

Frage 2 von 8:

Sie treffen sich mit Bekannten oder einer Freundin im Café. Wo befindet sich Ihr Handy?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.

Zurück OK und weiter

Frage 3 von 8:

Was machen Sie im Urlaub mit Ihrem Handy?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.

Zurück OK und weiter

Frage 4 von 8:

Was machen Sie mit Ihrem Smartphone, wenn Sie bei Freunden eingeladen sind?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.

Zurück OK und weiter

Frage 5 von 8:

Wie oft müssen Sie Ihr privates Handy aufladen?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.

Zurück OK und weiter

Frage 6 von 8:

Wie fühlen Sie sich, wenn Sie in einem Funkloch sind?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.

Zurück OK und weiter

Frage 7 von 8:

Wie viele Apps haben Sie auf Ihrem Handy?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.

Zurück OK und weiter

Frage 8 von 8:

Wo befand sich Ihr Handy, während Sie diesen Test gemacht haben?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.

Zurück OK und weiter

Kein Grund zur Panik

Bravo! Sie sind weit davon entfernt, smartphonesüchtig zu werden. Sie nutzen das private Smartphone so, dass es Ihnen gut damit geht. Klar sind Sie erreichbar, wenn die Kita anruft. Sie lesen auch mal Nachrichten und kommunizieren mit dem Handy. Es bleibt aber auch eine Weile aus, wenn Sie etwas Besseres zu tun haben. Die Begegnung mit realen Menschen ist Ihnen immer noch wichtiger.

Quiz wiederholen

Guter Mittelweg

Sie befinden sich auf einem recht guten Mittelweg: Sie wissen Ihr Smartphone zu schätzen, nutzen es als Hilfsmittel und zur Unterhaltung in bestimmten Situationen, aber nicht ständig. Denken Sie daran, sich nicht von Ihrem Handy stressen zu lassen! Sie entscheiden, ob Sie eine Nachricht gleich beantworten oder erst am Abend. Tipp: Das Handy auch mal einen ganzen Tag ausschalten, vor allem am Wochenende oder im Urlaub.

Quiz wiederholen

Öfter mal abschalten

Das Smartphone nimmt in Ihrem Privatleben einen sehr großen Stellenwert ein. Wie wäre es, wenn Sie gezielt Handypausen in den Alltag einplanen, zum Beispiel in der Mittagspause und abends? Achten Sie darauf, Ihre Freunde auch persönlich zu treffen. Das macht Spaß, kann entspannen. Der persönliche Kontakt ist durch nichts zu ersetzen! Schauen Sie sich am besten noch mal unsere Tipps an, wie Sie die Finger häufiger vom Handy lassen.

Quiz wiederholen

Tipps gegen Smartphone-Sucht

Sie stellen fest, dass Sie Ihr Smartphone zu oft zur Hand nehmen? Dass Sie eigentlich nur kurz etwas nachsehen wollen und – zack – eine Stunde im Netz gesurft sind?

Wir haben Tipps, um das Smartphone weniger zu nutzen:

Konsumkontrolle

Machen Sie sich bewusst, wie viel Zeit Sie mit dem Handy verbringen. Seien Sie ehrlich: Wie oft am Tag nutzen Sie das Smartphone? Wie lange? Was machen Sie in dieser Zeit? Es gibt Apps, die Ihre Bildschirmzeit messen. So sehen Sie direkt, wie viel Zeit Sie womit verbringen und können gegensteuern.

Handypausen

Definieren Sie feste Zeiten, in denen Sie das Handy nicht zur Hand nehmen. Das kann ein bestimmter Zeitraum zum Arbeiten sein oder ein Zeitpunkt, ab dem Sie abends nur noch für Notfälle erreichbar sind. Ein richtig großer Schritt wäre es, Sie gönnten sich einen handyfreien Tag pro Woche.

Smartphone außer Sichtweite haben

Hier gilt das Motto: Aus den Augen aus dem Sinn. Legen Sie Ihr Smartphone beim Essen nicht auf den Tisch und während des Fernsehabends nicht neben die Fernbedienung. Warum? Ganz einfach: Das Handy ist dann sprichwörtlich nur einen Griff entfernt. Da steigt die Versuchung. Müssen Sie zum Beispiel von der Couch aufstehen, macht es mehr Mühe zu prüfen, ob neue Nachrichten eingegangen sind. Falls Sie einen dringenden Anruf erwarten oder für Notfälle erreichbar sein müssen, stellen Sie das Handy auf Vibrationsalarm und legen Sie es mit dem Display nach unten auf den Tisch.

Eine Armbanduhr tragen

Viele Menschen werfen einen Blick aufs Handy, um zu wissen, wie spät es ist. Wer eine Armbanduhr trägt, weiß die Uhrzeit auch ohne Smartphone.

Wichtige Aufgaben offline erledigen

Versuchen Sie Ihren Alltag so analog wie möglich zu verwalten. Führen Sie beispielsweise einen schicken Timer, schreiben Sie einen Einkaufszettel, werfen Sie einen Blick ins Kochbuch, statt auf einen Kochblog.

Ton und Vibration ausschalten

Ist simpel und wirkt. Wenn das Smartphone nicht ständig piepst oder vibriert, nehmen Sie es seltener zur Hand.

Push-Nachrichten ausschalten

Was ist so wichtig, dass es direkt auf dem Handy-Display landen muss? Überlegen Sie sich gut, welche Push-Nachrichten Sie wirklich brauchen. Denn auch diese suggerieren: Es ist wichtig!

Nachtruhe

Benutzen Sie das Smartphone nicht als Wecker und nehmen Sie es nicht mit ins Schlafzimmer. Dann kommen Sie nicht in die Versuchung, abends noch zu surfen, wenn Sie den Wecker stellen. Auch morgens geht der Blick nicht automatisch aufs Smartphone.

Online-Profile ausdünnen

Dating-App, Nachbarschaftsforum und viele andere Gruppen auf verschiedenen sozialen Netzwerken fesseln schnell unsere Aufmerksamkeit. Im Hinterkopf oft der Gedanke: Ich könnte etwas Wichtiges verpassen. Prüfen Sie Ihre Online-Profile kritisch und melden Sie sich von überflüssigen ab.

Zeitfresser bewusst sperren

Es gibt Tracker, die bestimmte Apps sperren, damit Sie nicht in Versuchung geraten, sich ablenken zu lassen.

Hinweis: Sind Sie süchtig nach Ihrem Smartphone, reichen solche Verhaltensregeln nicht aus. Holen Sie sich Hilfe bei Beratungsstellen, Suchtambulanzen oder in Selbsthilfegruppen.

Junge Frau mit Wollpullover am Meer.

Stress im Griff

Lernen Sie, Ihren Stress zu verringern.

Smartphone-Knigge

Unabhängig davon, wie Sie Ihr Smartphone nutzen: Ein paar Regeln sollten Sie im Umgang damit beachten. Ihre Mitmenschen werden es Ihnen danken.

Reale Personen haben Vorrang

Wenn Sie mit anderen Menschen verabredet sind, sollten Sie diesen Ihre ganze Aufmerksamkeit widmen. Zuhören, Interesse zeigen, selbst etwas erzählen. Lassen Sie das Smartphone in der Tasche.

Smartphone bei Veranstaltungen stummschalten

Im Kino oder bei Kongressen gilt: Telefon stummschalten. Klingelgeräusche, der Vibrationsalarm oder Displaylicht können andere stören. In der Kirche oder auf Beerdigungen das Handy besser vorher komplett ausschalten.

Auf verrückte Klingeltöne verzichten

Schräge Lieder oder ein lustiger Spruch des Partners sind als Klingelton ungeeignet. Wählen Sie lieber einen möglichst dezenten Klingelton aus.

Tastentöne abstellen

Ein ständiges Piepsen bei jedem Buchstaben der Chat-Nachricht stört vielleicht andere. Daher Tastentöne in der Öffentlichkeit stummschalten.

Nicht zu laut telefonieren

Ob im Zug oder beim Anstehen an der Kasse: Manche Menschen vergessen, dass sie in der Öffentlichkeit nicht alleine sind und reden am Smartphone laut drauflos. Denken Sie daran: Es interessiert nicht jeden, wen Sie morgen treffen. Auch Beziehungsprobleme sollten Sie lieber in privater Atmosphäre besprechen. Auf keinen Fall sollten Sie den Anrufer einfach laut stellen.


Letzte Änderung: 03.02.2022