Vergiftungen

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Sanitäter schieben einen Patienten auf einer Trage.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Hermann

Vergiftungen oder Verätzungen können schnell tödlich sein oder Spätfolgem mit sich ziehen. Vor allem bei Kindern ist die Gefahr groß. Wir sagen Ihnen, was Sie in einem solchen Fall tun sollten.

Der Irrtum

Bei Vergiftungen soll man angeblich Milch trinken oder einen speziellen Sirup, der Erbrechen auslöst. Von beiden Tipps wird mittlerweile ebenso abgeraten wie vom Trinken einer Kochsalzlösung. Das Milchfett sorgt nämlich dafür, dass der Körper giftige Stoffe erst recht aufnimmt.

Die richtigen Erstmaßnahmen

Die Informationszentrale gegen Vergiftungen der Uniklinik Bonn empfiehlt:

  • bei Einatmung von Giften: Sorgen SIe für frische Luft und halten Sie Betroffene warm und beruhigen Sie sie.
  • bei Augenkontakt: Augen sofort für mindestens 10 Minuten unter klarem Wasser ausspülen.
  • bei Hautkontakt: Benetzte Kleider entfernen und betroffene Hautpartien ausgiebig spülen.
  • bei Bewusstlosigkeit: Bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage.
Lachendes Baby liegt auf dem Bauch in einem Gitterbett und hebt den Kopf.

Erste-Hilfe-Seminar

Notfallversorgung für Baby und Kind.

Giftnotruf anrufen!

Am besten ist in einem Notfall, sofort den Giftnotruf anzuwählen, der rund um die Uhr erreichbar ist.

  • Giftnotruf für das Rheinland: (0228) 19240
  • Giftnotruf des Giftinformationszentrums Nord: (0551) 19240

Bei ernsten Beschwerden sollte man sofort den Notarzt verständigen.

Drei Fragen gilt es zu beantworten:

  1. Welche Substanzen haben Sie zu sich genommen?
  2. Haben Sie die Substanzen geschluckt, eingeatmet oder über die Haut zu sich genommen?
  3. Wie viel haben Sie zu sich genommen?

Letzte Änderung: 12.08.2013

Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!