Notruf 112

ArtikelLesezeit: 1:00 min.
Blaulicht eines Rettungswagens.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Hermann

Im Ernstfall muss man die 112 wählen. Das lernen bereits kleine Kinder. Aber dann? Welche Informationen sind wichtig, welche überflüssig? Wir erklären, worauf es beim Notruf ankommt.

Der Notruf mit der Nummer 112 steht am Anfang der so genannten Rettungskette. Gut zu wissen: Die Notruf-Nummer gilt nicht nur in Deutschland, sondern in allen 28 Europäischen Mitgliedsstaaten. Muss man einmal erste Hilfe leisten, ist es am besten, wenn nicht der Ersthelfer selbst, sondern eine von ihm beauftragte Person die Meldung erstattet.

Lachendes Baby liegt auf dem Bauch in einem Gitterbett und hebt den Kopf.

Erste-Hilfe-Seminar

Notfallversorgung für Baby und Kind.

Die Rettungsleitstelle muss wissen:

  • WER erstattet die Meldung?
  • WO ist der Unfall geschehen oder ein Notfall eingetreten?
  • WAS hat sich ereignet?
  • WIE VIELE Verletzte/Erkrankte sind zu transportieren?
  • WELCHE besonderen Zustände erfordern ärztliche Hilfe?

Wichtig: Weder der Ersthelfer noch andere Menschen sollten einen Arzt informieren. Das ist Aufgabe der Rettungsleitstelle, die ihrerseits Ärzte entsendet, die auf solche Situationen vorbereitet sind.

Letzte Änderung: 12.08.2013