Augen lasern: Der Kosten- und Beratungscheck

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Seitliche Ansicht des linken Auges einer Frau.

Bildnachweis: © wdv / Bernhard Rüttger

Wer mit dem Gedanken an einen Eingriff spielt, sollte sich beim Augenarzt oder in einer Augenklinik ausführlich beraten lassen.

Laseroperationen sind zu einem lukrativen Markt geworden. Leider haben aber nicht alle Anbieter die notwendigen Qualifikationen, die neuesten Geräte und widmen ihren Patienten ausreichend Zeit für eine Beratung vorab.

Gut zu wissen

  • Schnäppchenangebote im Ausland sollten Sie kritisch überprüfen. Denken Sie daran, dass auch eine gute Nachsorge Bestandteil des Eingriffs ist.
  • Ein seriöser Arzt oder Anbieter nimmt sich ausreichend Zeit für ein vorangehendes Beratungsgespräch. Er informiert Sie über Risiken und mögliche Spätfolgen, untersucht Ihre Augen und schätzt die Erfolgsaussichten eines Eingriffs realistisch ein.
  • Bereiten Sie sich auf das Beratungsgespräch gut vor. So können Sie die für Ihren Fall wichtigen Fragen klären.
  • Behalten Sie die Kosten im Blick. Die Preise können durchaus variieren, mit einer vierstelligen Summe für einen Eingriff an beiden Augen müssen Sie jedoch rechnen. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt den Eingriff nur in Ausnahmefällen wenn eine medizinische Notwendigkeit vorliegt.
Arzt hört mit dem Stethoskop die Brust eines Mannes ab.

AOK-Arztnavigator

Hier finden Sie den richtigen Arzt.

Link-Tipp

Der TÜV Süd stellt auf seiner Internetseite eine Liste zertifizierter Kliniken bereit.

Wer zahlt den Eingriff?

Im Falle einer Fehlsichtigkeit wird eine Laser-OP als kosmetischer Eingriff eingestuft. D. h. die Krankenkasse kommt für solch eine Operation nicht auf.

Letzte Änderung: 25.08.2016

Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!