Brustkrebs – das sind die Vorsorgeuntersuchungen

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Ärztin deutet auf ein Röntgenbild einer weiblichen Brust.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Georg Hermann

Diagnose Brustkrebs – über 70.000 Frauen erkranken in Deutschland jedes Jahr neu an einem Mammakarzinom. Oft trifft die Krankheit die Betroffene völlig unvorbereitet. Doch jede Frau sollte wissen: wird Brustkrebs rechtzeitig erkannt, bestehen sehr gute Heilungschancen. Lesen Sie, welche Untersuchungen zur Brustkrebs-Früherkennung infrage kommen und was dabei passiert.

Die Tastuntersuchung

Jede Frau ab 30 Jahren hat Anspruch auf eine jährliche Tastuntersuchung der Brust. Dabei tastet der Frauenarzt nach auffälligen Knoten oder Verhärtungen im Brustgewebe und achtet auf eventuell aus den Brustwarzen austretendes Sekret. Auch im Bereich der Achselhöhlen und des Schlüsselbeins wird nach Knoten getastet.

Die Mammografie (Röntgenuntersuchung)

Zusätzlich zur Tastuntersuchung hat jede Frau im Alter zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre die Möglichkeit, am Mammografie-Screening teilzunehmen. Dabei wird die Brust jeweils in zwei verschiedenen Ebenen geröntgt. Anhand der so aufgenommenen vier Bilder können die Spezialisten krankhafte Veränderungen im Brustgewebe aufspüren. Für die Aufnahme wird die Brust sowohl bei der Film-Folien-Mammografie als auch bei der digitalen Mammografie vorsichtig zusammengedrückt. Das kann sich unangenehm anfühlen, ist jedoch notwendig, um eine aussagekräftige Aufnahme zu erhalten und um die Strahlendosis gering zu halten.

Die Sonografie (Ultraschall)

Bei jungen Frauen ist eine Ultraschalluntersuchung (Sonografie) häufig aussagekräftiger als eine Mammografie. Da viele junge Frauen sehr dichtes Brustdrüsengewebe haben, ist eine Mammografie manchmal schwer zu beurteilen. Eine Mammografie sollte bei jungen Frauen nur dann vorgenommen werden, wenn ein tastbarer Knoten in der Brust vorgefunden wird und andere Methoden, wie z. B. die Sonografie, keine Klärung bringen. Durch die Ultraschalluntersuchung entsteht keine Strahlenbelastung. Die Untersuchung erfolgt in Rückenlage. Mit einem Schallkopf wird die Brust systematisch sternförmig von außen zur Brustwarze hin abgetastet. Die Sonografie als Vorsorgeuntersuchung ist eine individuelle Gesundheitsleistung.

Zertifizierte Zentren für die Behandlung von Brustkrebs finden Sie unter www.oncomap.de.

Ärztin sitzt am Schreibtisch und spricht mit einem Paar.

Erkennen und heilen

Krebsfrüherkennung ist wichtig!


Letzte Änderung: 13.09.2017