Wespen? Keine Panik!

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Wespen auf einem Teller mit Erdbeersauce.

Bildnachweis: © istockphoto.com / victorass88

Spätestens ab August ist es wieder so weit: keine Grillfeier und kein Picknick ohne die stechenden schwarz-gelben Plagegeister – Wespen. Sie setzen sich auf den Kuchen, die Wurst oder auf das Glas mit dem süßen Saft und lassen sich nur ungern vertreiben.

Viele Menschen ergreift Panik, sobald eine Wespe in ihrer Nähe schwirrt. Doch heftiges Gestikulieren oder sogar Schlagen, versetzt die Wespen nur in Angst, und sie setzen sich zur Wehr. Im Gegensatz zur häufigen Annahme sind Wespen nicht aggressiv, nur lästig. Wenn sie aber in Bedrängnis geraten, weil man zum Beispiel nach ihnen schlägt, oder wenn sie in die Enge getrieben werden, stechen sie zu.

    Deshalb ein wichtiger Rat

    Sitzt eine Wespe auf der Hand so reicht es aus, sie sanft wegzuschieben. Jede schnelle oder hastige Bewegung deuten Wespe als Bedrohung. Bewahren Sie also Ruhe. Am besten ist es jedoch, die Wespen von vornherein auf Abstand zu halten.

      Gruppe in einem Fitnessstudio macht Übungen mit Theraband.

      AOK-Kurse vor Ort

      Tun Sie mehr für Ihre Gesundheit!

      Mit diesen Tricks können Sie Schlemmereien – fast – ungestört im Freien genießen

      • Legen Sie auf dem Tisch, an dem Sie essen, die Hälfte einer frischen Zitrone gespickt mit Nelken aus – Wespen verabscheuen den Geruch.
      • Stellen Sie Schälchen mit ätherischen Ölen auf, zum Beispiel Nelken-Öl oder Citronella-Öl.
      • Frisches Basilikum hält Wespen ebenfalls fern.
      • Auch Räucherstäbchen vertreiben Wespen.

      Letzte Änderung: 17.01.2019

      Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!