Hausmittel gegen den Sonnenbrand

ArtikelLesezeit: 2:00 min.

Eigentlich wissen wir es alle: Unsere Haut braucht Schutz vor der Sonne. Und doch passiert es immer wieder, dass uns ein Sonnenbrand erwischt. Viele „altbewährte“ Hausmittelchen versprechen Linderung. Was von diesen Tipps zu halten ist, erklärt Clarimedis-Expertin Dr. Ellen Fuchs.

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Dr. Ellen Fuchs

Fachärztin für Allgemeinmedizin und Anästhesie
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Bei einer leichten Rötung können Sie mit einfachen Hausmitteln aus der Küche Ihrer Haut Gutes tun. Die folgenden drei Tipps legt Ihnen Dr. Ellen Fuchs ans Herz.

Drei Hausmittel, die wirklich helfen

  • Joghurt- oder Quarkumschläge:
    Kalten Joghurt oder Quark fingerdick auf die betroffenen Stellen streichen. Das kühlt und entspannt die Haut. Bei Bedarf wiederholen.
  • Schwarzer Tee:
    Teebeutel mit schwarzem Tee aufkochen, abkühlen lassen und dann mit dem Tee getränkte Kompressen auf die betroffenen Körperstellen legen.
  • Kühlende Gurke:
    Eine Gurke, am besten direkt aus dem Kühlschrank, in Scheiben schneiden und diese auf den Sonnenbrand legen. Alternativ können Sie die Gurke auch raspeln und mit Joghurt vermischt auf die Haut auftragen.

Hautkrebs erkennen

Die AOK zahlt das Screening ab 18.

„Quarkumschläge, Tee und Gurken haben eine kühlende Wirkung. Das lindert die Beschwerden und unterstützt die Haut dabei, Hitze abzubauen und fördert so ihre Heilung“, sagt Dr. Ellen Fuchs. Ein weiterer Vorteil dieser Tipps: Joghurt oder Quark, Tee und Gurken hat fast jeder zuhause oder kann sie schnell im nächsten Supermarkt besorgen.

Bei stärkeren Verbrennungen rät die Clarimedis-Expertin jedoch davon ab, mit Mittelchen aus der eigenen Küche selbst herumzudoktern. Ein schlimmer Sonnenbrand sollte von einem Arzt behandelt werden.

Letzte Änderung: 03.07.2013