Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

7 Tipps für umweltschonendes Pilzesammeln

ArtikelLesezeit: 2:00 min.
Hände schneiden im Wald einen Pilz ab.

Bildnachweis: © istockphoto.com / miriam-doerr

Pilzesammeln macht Spaß und ist Erholung an der frischen Luft. Mit diesen Tipps sammeln Sie umweltschonend – so haben Pilzfreunde auch in der kommenden Saison hoffentlich reiche Ernte.

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Jürgen Schnieber

Pilzsachverständiger aus Düsseldorf
Deutsche Gesellschaft für Mykologie

  1. Sammeln Sie nur so viel, wie Sie brauchen. Wer deutlich mehr sammelt, als er für den eigenen Bedarf braucht, und dabei erwischt wird, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Geregelt ist das im Bundesnaturschutzgesetz und der Bundesartenschutzverordnung.
  2. Wenn Sie Pilze sammeln, drehen Sie die Frucht am besten vorsichtig aus der Erde. Schneiden Sie den Pilz nur ab, wenn Sie ihn sicher erkennen.
  3. Achten Sie darauf, die Stelle anschließend mit Laub und Erde abzudecken, um das Myzel zu schützen.
  4. Lassen Sie kleine, junge Pilze stehen, damit sie in Ruhe wachsen können. Sie sind oft ohnehin noch nicht bestimmbar.
  5. Sammeln Sie keine zu alten, großen oder beschädigten Pilze. Sie schmecken oft nicht mehr oder können bereits Giftstoffe enthalten, die zu einer Lebensmittelvergiftung führen können. Außerdem verlieren alte Pilze ihre Bestimmungsmerkmale. Reißen Sie diese Pilze nicht aus, denn sie können ihre Sporen noch verteilen und sich auf diese Weise vermehren.
  6. Gehen Sie nicht in Naturschutzgebiete und Schonungen sammeln.
  7. Verhalten Sie sich im Wald grundsätzlich rücksichtsvoll: Schrecken Sie Tiere nicht unnötig auf, rauchen Sie nicht (gerade in trockenen Zeiten Waldbrandgefahr!), nehmen Sie Ihren Hund an die Leine, falls er Sie auf der Pilzsuche begleitet, und lassen Sie keinen Abfall zurück.

Kostenloser Gesundheitskurs

Genussvoll und gesund Essen mit dem Onlinekurs „Ernährung und Vitalität“.

Letzte Änderung: 02.09.2020