Lebensmittel auf Bestellung

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Blumenkohlkopf in einem Einkaufswagen.

Bildnachweis: © wdv / Olaf Georg Hermann

Wer seinen Kühlschrank füllen möchte, muss dafür nicht mehr unbedingt das Haus verlassen. Immer mehr Supermarktketten und Online-Unternehmen bieten den Einkauf per Mausklick an. Geliefert wird direkt nach Hause – bei einigen Lieferservices auf Wunsch inklusive Rezept für die Zubereitung. Doch es lohnt sich, genauer hinzuschauen: Denn zum Teil wird keine Frischware geliefert oder das Lebensmittelpaket trudelt erst Tage später ein. Wir sagen Ihnen, worauf Sie außerdem achten sollten.

Es ist bequem und zeitsparend: Kein Suchen in den Regalen, kein langes Anstehen an der Kasse und das Tragen der schweren Taschen nach Hause fällt ebenfalls weg. Lebensmittel-Lieferdienste bringen die Waren bis auf den Küchentisch. Besonders gestresste Berufstätige und überlastete Familien greifen gerne auf dieses Angebot zurück. Doch die Lieferung von Lebensmitteln hat nicht nur Vorteile.

Unsere Tipps für Ihren nächsten Online-Einkauf:

  • Nachfrage und Angebot
    Zunächst sollten Sie sich fragen, welche Auswahl an Lebensmitteln Sie sich wünschen. Sind es nur Konserven und Tiefkühlkost oder auch frisches Obst und Gemüse? Bevorzugen Sie Bio-Produkte oder ist Ihnen das nicht so wichtig? Jeder Online-Anbieter hat nämlich ein anderes Sortiment. Darüber hinaus ist das Angebot in der Regel nie so groß wie im richtigen Supermarkt.
  • Vorteile für Großstädter
    Am leichtesten haben es jene, die den Supermarkt ohnehin meist in wenigen Minuten erreichen können: Die Großstädter. In Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München gibt es zusätzlich zu den bundesweiten Online-Anbietern auch zahlreiche lokale Lebensmittel-Lieferanten.
  • Vergleichen und sparen
    Den Service, Apfel, Milch & Co. bis vor die Tür zu bringen, lassen sich einige Online-Händler teuer bezahlen. Daher sind im Internet die Lebensmittel in der Regel hochpreisiger als im Supermarkt. Oft wird auch ein Mindestbestellwert verlangt. Ab einem bestimmten Betrag, der von Anbieter zu Anbieter variiert, ist die Lieferung dann aber meist kostenlos.
  • Die Katze im Sack
    Verbraucherschützer kritisieren in puncto Online-Lebensmittel vor allem, dass der Kunde empfindliche Waren wie Obst und Gemüse vor dem Kauf nicht in Augenschein nehmen kann. Große Probleme bereiten auch Milch und Molkereiprodukte sowie Gefrierkost. Die Einhaltung der Kühlkette kann der Kunde kaum kontrollieren.
  • Lieferzeiten
    Ebenfalls wichtig: Wie kurzfristig wird geliefert? Und kann man einen genauen Liefertermin oder zumindest eine eingegrenzte Zeitspanne von ein oder zwei Stunden auswählen? Denn niemand möchte den ganzen Tag zuhause sitzen und auf sein Lebensmittelpaket warten.
Junge Frau hält einen Apfel in der Hand.

Fragen zur Ernährung?

AOK-Experten beraten Sie im Forum.

Fazit

So bequem es ist, sich seine Lebensmittel im Internet zu bestellen, man sollte sich unbedingt genügend Zeit nehmen, einen passenden wie zuverlässigen Anbieter auszuwählen. Achten Sie dabei besonders auf die Qualität der Ware.


Letzte Änderung: 17.01.2019