Abnehm-Irrtümer: Ein Personal Trainer klärt auf

ArtikelLesezeit: 3:00 min.
Junge Frau joggt im Wald.

Bildnachweis: © istockphoto.com / undrey

Darüber, wie Sport das Wohlfühlgewicht beeinflusst, gibt es viele populäre Annahmen. Diplom Sportwissenschaftler Olaf Peters hat sie für vigo online geprüft.

Expertenbild

Der Experte zum Thema

Olaf Peters

Diplom-Sport­wissen­schaft­ler und Personal Trainer

Irrtum Nummer 1: Sport macht schlank

Viele Menschen erhoffen sich, dass sie – sobald sie beginnen, Sport zu machen – schnell Gewicht verlieren. So einfach ist es leider nicht.

Irrtum Nummer 2: Sport wie zum Beispiel Walken lässt die Pfunde purzeln

Irrtum: Der sogenannte „leichte“, also kaum anstrengende Sport ist wenig hilfreich, um in größerem Umfang Fettmasse zu verlieren.

Gruppe in Fitnessstudio macht Schattenboxen.

Fragen zur Fitness?

AOK-Experten beraten Sie im Forum.

Irrtum Nummer 3: Sport ist gesund

Bewegung und Sport werden oftmals gleichbedeutend verwendet. Aber: Sport ist nicht zwangsläufig gesund, Bewegung jedoch schon.

Irrtum Nummer 4: Erst nach 20 Minuten verbrennt man Fett und nimmt ab

Die Fettverbrennung ist ein stetiger Vorgang in unserem Körper. Je nach Belastungsdauer und Intensität variieren jedoch die Anteile im Stoffwechsel.

Irrtum Nummer 5: Vor dem Training nicht essen, aber Kaffee trinken!

Richtig ist: Ob Sie vor oder nach dem Training essen, hat hingegen keinen Einfluss auf den Abnehmerfolg.

Irrtum Nummer 6: Mit einer Diät nimmt man 5 Kilogramm in 5 Tagen ab

5 Kilogramm in fünf Tagen – für den Großteil der Bevölkerung ist es schon rein physiologisch gar nicht möglich, derart viel Fett in so kurzer Zeit zu verlieren.

Irrtum Nummer 7: Ausdauertraining ist die beste Methode, um abzunehmen

Aktuelle Untersuchungen zeigen jedoch, dass eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining den besten Effekt auf die Fettverbrennung hat.

Irrtum Nummer 8: Sport ist nur etwas für junge aktive Menschen

Wahr ist: Der Körper ist extrem anpassungsfähig. Viele ältere Sportler beweisen uns, was auch im fortgeschrittenen Alter möglich ist.


Letzte Änderung: 25.03.2015