Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Woher kommt ein Gerstenkorn am Auge?

Frage der WocheLesezeit: 0:30 min.
Augenärztin untersucht Auge eines Patienten.

Bildnachweis: © stock.adobe.com / M.Dörr & M.Frommherz

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Woher kommt ein Gerstenkorn am Auge?

Expertenbild

Die Experten zum Thema

AOK Clarimedis

Die Gesundheitsberater

Beim Gerstenkorn handelt es sich um eine Entzündung am Rand des Augenlids. Die medizinische Bezeichnung ist Hordeolum. Das kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt Gerste. Ein Gerstenkorn wird von Betroffenen als störend und häufig als sehr schmerzhaft empfunden. Das unterscheidet es auch vom meist schmerzlosen Hagelkorn.

Wie entsteht ein Gerstenkorn?

Ursache ist in der Regel eine bakterielle Infektion des Auges – meistens durch Staphylokokken, seltener durch Streptokokken. Dabei handelt es sich um Bakterien, die natürlicherweise auf unserer Haut vorkommen. Reiben wir uns das Auge, können sie ins Auge gelangen.

Durch die Infektion entzünden sich die Schweiß- und Talgdrüsen am Auge. Es kommt zu einer Eiteransammlung. Von außen betrachtet sieht diese aus wie ein Gerstenkorn, das unter dem Lid steckt.

Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Wie wird ein Gerstenkorn behandelt?

Der Verlauf der Erkrankung ist meistens harmlos. Betroffene sollten darauf achten, sich nicht das Auge zu reiben, um die Keime nicht zu übertragen. Kontaktlinsenträger sollten während der akuten Phase besser eine Brille tragen. Wichtig: Versuchen Sie nicht, das Gerstenkorn selbst zu öffnen!

Das Gerstenkorn lässt sich gut mit desinfizierenden oder antibiotischen Medikamenten behandeln. Meistens werden diese in Form von Augentropfen oder Augensalben verabreicht.

Außerdem kann trockene Wärme die Heilung positiv beeinflussen. Gut geeignet ist dazu Rotlicht. Feuchte Wärme (etwa warme Umschläge) hingegen weicht das umliegende Gewebe zu sehr auf – so könnten sich weitere Entzündungsherde bilden.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 1 265 265

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1 265 265.

Letzte Änderung: 03.09.2021