Abonnieren Sie den vigo-Newsletter. Wir halten Sie zu allen interessanten Gesundheitsthemen auf dem Laufenden!

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Wie funktioniert der digitale Impfpass?

Frage der WocheLesezeit: 1:00 min.
Digitaler Corona Impfpass auf dem Smartphone

Bildnachweis: © istockphoto.com / scaliger

Unsere Clarimedis-Experten nehmen jedes Jahr bis zu einer halben Million Anrufe entgegen. Häufig gestellte Gesundheitsfragen beantwortet das Expertenteam in unserer Rubrik „Frage der Woche“.

Diese Woche: Wie funktioniert der digitale Impfpass?

Expertenbild

Die Expertin zum Thema

Anke Greven

Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie
ServiceCenter AOK-Clarimedis

Seit Mitte Juni gibt es ihn – den digitalen Impfpass. Damit soll der Nachweis einer Corona-Impfung einfacher werden. Geimpfte müssen dann nicht mehr den gelben Impfpass mit sich tragen, wenn sie zum Beispiel in ein Restaurant gehen oder verreisen wollen.

Was brauche ich dafür?

Der digitale Impfpass wird in einer App abgespeichert. Das ist mit zwei verschiedenen Apps möglich: Zum einen mit der Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts (RKI), die auch zu einer schnelleren Nachverfolgung von Kontaktpersonen genutzt werden kann. Und zum anderen mit der neuen CovPass-App, die lediglich den digitalen Impfpass beinhaltet (ebenfalls vom RKI).

Zukünftig sollen auch negative Testergebnisse oder eine überstandene COVID-19-Erkrankung in der App dokumentiert werden können.

So bekommen Sie den digitalen Impfpass

Wer ab jetzt seine zweite Impfdosis bekommt, erhält vom Arzt oder Impfzentrum ein Zertifikat mit einem QR-Code. Dieser wird mit der App gescannt. Dadurch werden die notwendigen Informationen in den digitalen Impfpass geladen: Name, Geburtsdatum und Impfstatus.

Da der vollständige Impfschutz erst 14 Tage nach der Impfung besteht, ist auch das Zertifikat erst danach gültig.

Wer bereits vollständig geimpft ist, kann sich das Zertifikat mit dem QR-Code auch nachträglich noch besorgen. Je nachdem, wo Sie geimpft wurden, haben Sie verschiedene Möglichkeiten.

  • Die Impfzentren sollen die Zertifikate per Post verschicken.
  • Wurden Sie beim Hausarzt geimpft, fragen Sie in der Praxis nach, ob Ihnen das Zertifikat ausgestellt werden kann.
  • Oder Sie gehen mit Ihrem analogen Impfausweis in die Apotheke. Auch dort kann Ihnen das Zertifikat ausgestellt werden. Hier können Sie nach teilnehmenden Apotheken in Ihrer Nähe suchen.
Frau mit Headset am Computer.

AOK-Clarimedis

Medizinische Hilfe am Telefon.

Was sind die Vorteile des digitalen Impfpasses?

  • Die digitale Variante des Impfnachweises ist für viele vor allem eines: komfortabel. Sie müssen nicht mehr den Impfpass mit sich tragen, wenn Sie Ihre Impfung nachweisen möchten. Das Handy hat man im Normalfall ohnehin dabei.
  • Der digitale Impfausweis funktioniert auch ohne Internetverbindung.
  • Er ist kostenlos und wird EU-weit anerkannt. Das erleichtert das Reisen.
  • Der digitale Nachweis soll fälschungssicherer sein, als die analogen Dokumente.

Was, wenn ich die App nicht herunterladen möchte?

Viele Stellen akzeptieren auch den ausgedruckten QR-Code auf dem Zertifikat. Außerdem behält der bisherige gelbe Impfpass weiterhin seine Gültigkeit.


AOK-Clarimedis – kompetente Informationen am Telefon: 0800 1 265 265

Das telefonische ServiceCenter AOK-Clarimedis ist für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Ein Team aus Fachärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Ernährungsberatern und Versicherungsexperten gibt kompetente Auskünfte zu den Themen Medizin und Versicherung.

Sie erreichen AOK-Clarimedis rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1 265 265.

Letzte Änderung: 21.06.2021